Fußball

Dost schockt VfB und lässt Wolfsburg in der letzten Minute jubeln

Zugang Bas Dost hat dem VfL Wolfsburg mit einem "Last-Minute-Treffer" in seinem ersten Bundesliga-Spiel einen optimalen Maß in die neue Saison beschert.

- Der vom SC Heerenveen verpflichtete Torschützenkönig der niederländischen Liga köpfte in der 90. Minute den 1:0 (0:0)-Siegtreffer für die Niedersachsen beim VfB Stuttgart.

Bei den Schwaben wurde Vedad Ibisevic dagegen nur drei Tage nach seinem vielumjubelten Doppelpack zum 2:0 in der Qualifikation zur Europa League gegen Dynamo Moskau zum Verlierer. Der Bosnier scheiterte in der 88. Minute mit einem Foulelfmeter an VfL-Torhüter Diego Benaglio und drosch den Ball beim Nachschuss geradezu peinlich weit am leeren Tor vorbei.

Beim in den vergangenen Jahren fast schon traditionell schwach gestarteten VfB wächst nach der Niederlage im Spiel mit der spätesten Anstoßzeit der Bundesliga-Geschichte ein erneuter Fehlstart. Drei Tage vor dem Rückspiel in Moskau überzeugte die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia allenfalls kämpferisch, fährt aber mit einem 2:0-Vorsprung zum russischen Klub um den früheren VfB-Stürmer Kevin Kuranyi. Wegen der Partie am Dienstag war das Spiel der Schwaben gegen den VfL extra vom ursprünglichen geplanten Sonntagmittag auf Sonnabend vorverlegt worden.

Gestern Abend zeigten beide Teams zumindest in der ersten Halbzeit zwar ein engagiert geführtes und temporeiches Spiel, dem aber die klaren Torchancen fehlten und das im zweiten Durchgang zusehends verflachte. Dem Spiel der Stuttgarter fehlte vor allem die Präzision im Spielaufbau, die Gäste hingegen ließen die letzte Überzeugung und Entschlossenheit vermissen.

Dennoch versteckten sich die Wolfsburger mit fünf Neuzugängen, Rückkehrer Diego und Eigengewächs Robin Knoche in seinem ersten Erstliga-Spiel von Beginn an keineswegs und zeigten vor 58.280 Zuschauern insgesamt die bessere Spielanlage. Die Außenverteidiger Fagner und Ricardo Rodriguez an seinem 20. Geburtstag schalteten sich immer wieder mit ein.

Dem VfB wurde ein offenbar reguläres Tor aberkannt, denn beim Kopfball von Maza stand nicht der Mexikaner, sondern ein Mitspieler im Abseits (23.).