Grünau

Motorboot-EM für Heibuch nach Traum-Wochenende

Peter Heibuch dachte einen Moment nach und meinte dann lachend: "An so ein perfektes Wochenende kann ich mich nicht erinnern."

- Kunststück, schließlich war er bei strahlendem Sonnenschein in Grünau gerade Motorboot-Europameister der Klasse R-1000 geworden - nach einem sogenannten Drei-Strecken-Sieg. Der Wettbewerb der rund 150 PS starken, nur 280 Kilo schweren Boote geht eigentlich über vier Läufe. Gewinnt ein Fahrer die ersten drei, ist er jedoch Champion. Für Heibuch, der seine Motorsport-Karriere im Trabant als Rallye-Pilot begonnen hatte, war es der zweite kontinentale Titel nach 1999.

"Es hat diesmal wirklich alles gepasst. Die Technik hat perfekt mitgespielt, und ich war auch fahrerisch gut drauf", sagte der 56-jährige Hobby-Judoka aus Neu Zittau. Die Plätze zwei und drei belegten Udo Schütte aus Goldenstedt, der den Vize-Titel aus dem Vorjahr verteidigen konnte, und Reinhardt Gerbert. Der Berliner baut die Boote für rund die Hälfte des Starterfeldes. Alle drei vertrauten in dieser Saison auf einen Yamaha-Motorradmotor als Antriebsquelle.

Den zweiten EM-Titel beim "Großen Preis von Deutschland" sicherte sich in der Klasse S-550 Arturs Brolitis aus Lettland. Weltmeister Jola Ott aus Estland war diesmal chancenlos.