EHC Eisbären

Zwei Siege für deutsche Teams im Eishockey-Europacup

Die Eisbären Berlin und die Hamburg Freezers sind erfolgreich in die European Trophy gestartet.

- Die Adler Mannheim hingegen mussten beim hochkarätig besetzten Einladungsturnier eine herbe Auftaktniederlage hinnehmen.

Die Eisbären, deutscher Eishockey-Meister und Turniersieger von 2010, bezwangen den HC Pilsen in der O2 World in einem kuriosen Spiel mit 6:4 (3:0, 3:3, 0:1). Die Tore für die Berliner zum 6:0 erzielten vor 7200 Zuschauern Dominik Bielke, Frank Hördler, zweimal Julian Talbot, Daniel Weiß und TJ Mulock. Für die Tschechen trafen Ondrej Kratena, Vaclav Pletka, Jan Kovar und Jakub Jerabek. "Es war das erste Saisonspiel, da kann so etwas immer mal vorkommen. Aber wir müssen uns in der Defensive sicherlich noch steigern", meinte Eisbären-Zugang Matt Foy. Talbot ergänzte: "Wir haben nach der deutlichen Führung schlampig gespielt. Es war hoffentlich eine gute Lektion für uns."

Pech hatte Torschütze Hördler, der nach einem Schuss ins Gesicht ins Krankenhaus gebracht werden musste. Dort wurde seine Wange mit zwei Stichen genäht. Sein Mitwirken an diesem Sonntag (16.30 Uhr) gegen den tschechischen Vizemeister HC Kometa Brünn, in einem weiteren Heimspiel im Rahmen der European Trophy, ist unwahrscheinlich.

Hamburg besiegte den tschechischen Klub HC Kometa Brünn mit 7:3 (2:1, 1:1, 4:1). Für die Freezers waren Jerome Flaake (2), Brandon Reid, Kevin Schmidt, Thomas Dolak, Julian Jakobsen und Garrett Festerling erfolgreich. Mannheim verlor gegen Helsinki IFK mit 0:4 (0:0, 0:4, 0:0). Ingolstadt hatte schon am vergangenen Wochenende sein erstes Spiel mit 3:4 gegen die Zürich Lions verloren.