Niederlande

Van Gaal patzt bei Rückkehr, England besiegt Italien

Fünf schreckliche Minuten haben Louis van Gaal die Rückkehr als Bondscoach der niederländischen Nationalmannschaft vergällt.

- Der ehemalige Coach von Bayern München musste von der Bank aus tatenlos mitansehen, wie die Elftal im Nachbarschaftsduell gegen Belgien zwischen der 75. und 80. Minute völlig auseinanderbrach, drei Gegentreffer kassierte und am Ende 2:4 (0:1) verlor. Nach dem zwischenzeitlichen 2:1-Führungstreffer durch Schalkes Torjäger Klaas-Jan Huntelaar hatte noch alles nach einem gelungenen Comeback für van Gaal ausgesehen.

Die Trainer Fabio Capello und Didier Deschamps holten bei ihren Premieren immerhin jeweils ein Unentschieden. Deschamps führte Frankreich in Le Havre zu einem 0:0 gegen Urugay. Der Italiener Capello erkämpfte sich mit Russland gegen die von Stürmerstar Didier Drogba angeführte Elfenbeinküste ein 1:1 (0:0). 52 Tage nach dem Elfmeter-Trauma von Kiew nahm England erfolgreich Revanche an den Italienern. Die Three Lions besiegten den Vize-Europameister mit 2:1 (1:1) dank des Siegtreffers von Stürmer Jermain Defoe (80.). Capello, der in Russland vor vier Wochen als Nachfolger des Niederländers Dick Advocaat verpflichtet wurde, war trotz des verpassten Sieges zum Einstand zufrieden: "Ich wusste, dass meine Mannschaft stark ist, aber jetzt habe ich dafür noch mehr Beweise."

Brasilien mit Befreiungsschlag

Derweil präsentierten sich die Bundesliga-Legionäre bei den zahlreichen Länderspielen am Mittwochabend treffsicher. Beim 4:2 (2:1) der Schweiz in Split gegen Gastgeber Kroatien trafen Mönchengladbachs Zugang Granit Xhaka und Schalkes Neuverpflichtung Tranquillo Barnetta für die Eidgenossen. Schalkes griechischer Verteidiger Kyriakos Papadopoulos steuerte zum 3:2 (2:1)-Sieg des Ex-Europameisters in Norwegen ebenfalls ein Tor bei. Sein Schalker Teamkollege Teemu Pukki trug sich beim 3:3 der Finnen in Irland einmal in die Torschützenliste ein. Andreas Ivanschitz vom FSV Mainz 05 markierte beim 2:0 (2:0)-Erfolg Österreichs über die Türkei das frühe 2:0 per Foulelfmeter.

Brasiliens umstrittenem Nationaltrainer Mano Menezes ist ein Befreiungsschlag geglückt. Nach dem verpassten Olympiagold hätte ihn eine Niederlage gegen Schweden vielleicht schon den Job gekostet. Doch der fünfmalige Weltmeister setzte sich dank der Treffer von Leandro Damiao und Stürmerstar Pato (2) mit 3:0 (1:0) durch. Die Schweden kassierten ausgerechnet im letzten Spiel im altehrwürdigen Rasunda-Stadion unter den Augen von Fußball-Legende Pele eine Niederlage. Das Stadion, in dem 1958 Schweden und das von Pele angeführte Brasilien das WM-Finale bestritten hatten, wird in Kürze abgerissen.

Bundesliga-Profi und Ex-Herthaner Andrei Woronin blieb in seinem 75. und letzten Länderspiel seiner Karriere ein Treffer verwehrt. Der Zugang von Fortuna Düsseldorf spielte in Lemberg mit der Ukraine wenige Wochen nach der Heim-EM gegen Tschechien torlos.