Nationalmannschaft

Khedira will Hymne weiter nicht mitsingen

Einen Tag nach Bundestrainer Joachim Löw hat auch Sami Khedira die Diskussion um eine Hymnen-Pflicht für deutsche Fußball-Nationalspieler als überflüssig bezeichnet.

"Das Thema wurde künstlich aufgebauscht. 2009 wurden wir mit der U21 Europameister, und da waren acht Spieler mit Migrationshintergrund dabei. Da wurden wir gelobt, und die Hymnen waren überhaupt kein Thema", sagte der Profi von Real Madrid. Der Mittelfeldspieler mit tunesischen Wurzeln ergänzte: "Es ist ein gutes Zeichen, wenn man die Nationalhymne singt. Aber man wird dadurch kein guter Deutscher. Ein guter Deutscher wird man, wenn man die Sprache gut spricht und die Werte lebt. Und das ist bei uns allen der Fall." Er selbst werde seine unmittelbare Vorbereitung auf ein Spiel nicht verändern und weiterhin mit geschlossenen Lippen der Nationalhymne lauschen, um seine Konzentration hochzuhalten. Löw hatte am Montag bereits erklärt, dass es für Nationalspieler keine Hymnenpflicht geben werde.