Top Ten

Was früher war

Olympia bot schon viele sonderbare Wettbewerbe

1. Taubenschießen 300 lebende (!) Tauben fielen den Spielen 1900 zum Opfer. Grund genug, die Disziplin flugs abzuschaffen - bzw. irgendwann auf Tontauben umzusteigen.

2. Seilklettern Bei dieser Kraftdisziplin ging es seinerzeit höchst anspruchsvoll zu: Neben Geschwindigkeit zählte auch die Technik der nach oben strebenden Athleten.

3. Tauziehen Hier wurde gern betrogen: Die Engländer verwendeten im Finale 1908 Nägel unter den Sohlen - und gewannen. Heute sammeln sie Medaillen ohne Betrug.

4. Einarmiges Gewichtheben Zum Gewichtheben beide Arme benutzen? Ursprünglich unnötig. Bis 1928 war einarmiges Reißen und Stoßen olympisch. Machte die Typen noch cooler.

5. Motorboot fahren Warum sich mit Paddeln durchs Wasser mühen, wenn es auch Motoren gibt? Fanden die Männer 1908 in London jedenfalls. Nun ist Muskelkraft in.

6. Synchronschwimmen solo Zum Synchronschwimmen werden mindestens zwei benötigt? Von wegen! Bis 1992 wurde das allein erledigt. So konnte wenigstens nichts schiefgehen.

7. Kopfweitsprung Jetzt ist der Kopfsprung nur der Start eines Rennens. 1904 war er noch ein reiner Sprungwettbewerb. Warum muss heute alles so kompliziert sein?

8. Weitsprung zu Pferd Bei den Spielen von Paris 1900 wählten die Sportler die bequemere Variante und ließen nur ihre Pferde weit springen. Versuch's mal mit Gemütlichkeit!

9. Tandemfahren Bis 1972 durften sich die Sportler auf der Bahn ein Fahrrad auch teilen. Deutschland, genauer die DDR, gewann damals in München zum Abschluss Silber.

10. Diskus rechts/links addiert Vielseitigkeit, oder besser Beidhändigkeit, war bei den Olympischen Spielen von 1912 gefragt. Ob Robert Harting auch hier Gold gewonnen hätte?