Frau des Tages

Italiens eiserne Lady

Einen Tag nach ihrem Ausscheiden im Halbfinale richtete Italiens Florettfechterin Valentina Vezzali ihren Blick bereits auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro.

"Jetzt habe ich eine große Motivation, meine Karriere fortzusetzen", sagte die 38-Jährige nach ihrer Niederlage gegen die 14 Jahre jüngere Arianna Errigo (12:15). "Wenn es ein Problem gibt, möchte ich dieses Problem lösen", erklärte Vezzali - und Niederlagen waren für die Olympiasiegerin der Jahre 2000, 2004 und 2008 schon immer ein Problem.

Durch Vezzali-Nachfolgerin Elisa di Francisca, Arianna Errigo und Vezzali selbst hatte es in den ExCeL-Arenen von London einen dreifachen italienischen Florett-Triumph gegeben. Das hatten zuvor nur die deutschen Damen Anja Fichtel, Sabine Bau und Zita Funkenhauser 1988 in Seoul geschafft. Hätte Valentina Vezzali ihre Serie von Olympiasiegen auf vier verlängert, stünde sie jetzt auf gleicher Stufe mit den US-Leichtathleten Al Oerter (Diskus) und Carl Lewis (Weitsprung).