DFB

Niersbach: Singen darf kein Zwang sein

Wolfgang Niersbach lehnt eine Pflicht deutscher Nationalspieler zum Mitsingen der Nationalhymne ab.

"Natürlich wünsche ich mir, dass möglichst viele Spieler einstimmen", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). "Aber es darf nie einen Zwang dazu geben." Nach dem Ausscheiden der DFB-Auswahl im Halbfinale der Europameisterschaft gegen Italien (1:2) war Kritik am Gesangsverhalten einiger Nationalspieler im Vergleich zu den Italienern laut geworden. Vor allem konservative Politiker bemängelten, dass Nationalspieler wie Mesut Özil oder Sami Khedira die Hymne nicht mitgesungen hatten. Der frühere DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder forderte gar, Bundestrainer Joachim Löw, der noch auf Sylt urlaubt, müsste schnellstens eine "Singpflicht" durchsetzen. Spieler, die sich dann dem Mitsingen verweigerten, sollten nicht mehr zur Nationalmannschaft eingeladen werden, sagte "MV". Und schob damit ein wunderschönes Thema für das fußballerische Sommerloch an, dass noch bis zum Start der Zweiten Liga am übernächsten Wochenende andauern wird.