Tennis

Trotz Graf-Tipps verliert Kerber in Wimbledon

Erhobenen Hauptes verließ Angelique Kerber den Centre Court von Wimbledon, doch ihre Reise war zu Ende.

- Kerber winkte ins Publikum, drehte sich noch einmal in alle Richtungen und verabschiedete sich so vom Gedanken an die erste deutsche Finalteilnahme beim wichtigsten Tennisturnier der Welt seit 1999. 13 Jahre nachdem Steffi Graf im All England Club ihr letztes von neun Endspielen bestritten hatte, verlor Kerber gegen Agnieszka Radwanska 3:6, 4:6.

"Ich kann mir nichts vorwerfen", sagte die beste deutsche Tennisspielerin später: "Sie hat einfach sehr gut gespielt." Bundestrainerin Barbara Rittner bestätigte die Analyse: "Radwanska hat heute fast das perfekte Match gespielt. Heute Abend sollten Angies Gedanken an ein tolles Turnier überwiegen." Die Enttäuschung wird die 24-Jährige aus Kiel wohl noch eine Nacht länger mit sich herumschleppen. "Heute wird noch hart. Ab morgen schaue ich nach vorne", sagte Kerber: "Ich habe gelernt, die positiven Dinge zu sehen."

Natürlich war da die Chance, in die Fußstapfen ihres Jugend-Idols zu treten. In Agnieszka Radwanska stand auf der anderen Seite des Netzes auch keine übermächtige Spielerin, die zig Grand-Slam-Titel gewonnen hat. Die Polin war ein Neuling im Kreise der besten Vier bei einem der vier wichtigsten Turniere der Welt, spielte jedoch abgebrüht wie ein Champion und trifft im Endspiel auf die viermalige Siegerin Serena Williams (USA), die sich gegen Wiktoria Asarenka (Weißrussland) 6:3, 7:6 (8:6) durchsetzte. Bei einem Sieg im Finale wäre Radwanska die neue Nummer eins der Weltrangliste.

Zuspruch hatte Kerber bereits vor dem zweiten Major-Halbfinale ihrer Karriere nach den US Open im vergangenen Jahr bekommen - und zwar von höchster Stelle. Sie saß gerade beim Mittagessen als auf einmal ihr Name durch die Lautsprecherboxen des All England Clubs dröhnte. Trainer Torben Beltz ließ durchblicken, dass eventuell Steffi Graf in der Umkleidekabine auf sie warten könnte. Tatsächlich traf sie erstmals die 22-malige Grand-Slam-Siegerin. Graf habe ihr gesagt, sie solle alle ihre Matches auf dem heiligen Rasen genießen. Am 28. Juli beginnt das olympische Tennisturnier, und Kerber kehrt zurück auf den Centre Court des All England Clubs - als neue Weltranglistensiebte.