Fußball

Erstes Tor für Hertha-Zugang Kachunga

1300 Fans beim 3:0 gegen Berliner SC. Luhukay kritisch

- Das Europameisterschafts-Aus der deutschen Nationalmannschaft war keine 24 Stunden her, doch 1300 Anhänger waren neugierig auf die neue Hertha. Der Zweitligist hatte ins Stadion an der Finsterwalder Straße geladen, zum ersten Vorbereitungsspiel der neuen Saison gegen den Berliner SC. Der Bundesliga-Absteiger gewann eine einseitige Partie mit 3:0 (1:0). Die Tore erzielten Elias Kachunga (30.), Marvin Knoll (47.) und Marco Djuricin (65.). Trainer Jos Luhukay machte eine süß-saure Miene zu der wenig aufregenden Leistung: "Es war nicht so einfach, wir müssen erst mal den Rhythmus und den Spielfluss bekommen."

Niemeyer als Kapitän

Der Favorit tat sich schwer, ins Rollen zu kommen. Zunächst war von den Neuen nur Kachunga im Einsatz, nach der Pause kamen Peer Kluge und Marcel Ndjeng. Luhukay ließ seine Mannschaft im 4-4-2-System mit zwei Stürmern spielen, als Kapitän führte Peter Niemeyer die Mannschaft aufs Feld. Vor allem Djuricin erarbeitete sich diverse Chancen, brachte aber zunächst keinen Ball im Tor unter. Auch Ronny hatte im Mittelfeld reichlich Ballkontakte, doch Hertha brachte kaum vernünftige Kombinationen zustande.

So war es ein zähes Ringen, in dem der Außenseiter aus der sechsten Liga sich trotz drückender Temperaturen lange verbissen gegen die Angriffe stemmte. Hertha hatte mittlerweile so viele Chancen ausgelassen, dass der Führungstreffer von Kachunga nach einer halben Stunde nur noch matten Applaus einbrachte. Der Favorit hatte auch keine seiner vielen klaren Möglichkeiten genutzt, das 1:0 war ein klassisches Abstaubertor.

Zweiter Test gegen Midjylland

Die zweite Hälfte begann mit spürbar mehr Schwung. Vor allem Kluge brachte im Mittelfeld etwas Struktur ins Spiel. Auf der rechten Außenbahn hinterließ Ndjeng einen ordentlichen Eindruck. Knoll traf zum 2:0. Und der bemühte, aber weitgehend glücklose Djuricin belohnte sich am Ende doch noch für den Aufwand, den er betrieb und traf zum 3:0. "Wir hätten deutlich mehr Tore erzielen müssen", sagte Trainer Luhukay. Angesprochen auf die Form antwortete der Coach: "Ich gehe davon aus, dass die Spieler von Tag zu Tag besser werden. Aber klar, es ist noch ein langer Weg."

Der nächste Gegner zur Standortbestimmung wird ein besserer sein. Am kommenden Mittwoch (4. Juli) spielt Hertha im Amateurstadion (18 Uhr) gegen den dänischen Erstligisten FC Midjylland.

Unterdessen hat der Verein Berufung eingelegt gegen das Urteil des DFB-Sportgerichtes. Dort war Hertha wegen drei Fällen von Böllern und Feuerwerkskörpern verurteilt worden, das erste Heimspiel der Saison gegen Paderborn vor nur 20.000 Zuschauern austragen zu dürfen. Hertha ist damit nicht einverstanden, nun geht die Angelegenheit vor das DFB-Bundesgericht.