Vorspiel

Aus dem Geschichtsbuch der EM

Zweifelhafter Dienst Gottfried Dienst - wer diesen Namen hört, denkt automatisch an das Wembley-Tor von der WM 1966, an den Hurst-Schuss, der von der Latte auf die Linie klatschte, vom Schweizer Schiedsrichter - nach Rücksprache mit seinem Linienrichter Bachramow - aber als Tor gewertet wurde. Zwei Jahre später tat der Eidgenosse Dienst im EM-Finale zwischen Italien und Jugoslawien in Rom (1:1 n.Verl.). Und auch hier wurde ihm die Bevorzugung der Gastgeber vorgeworfen. Da in der Verlängerung kein Tor mehr fiel und das Elfmeterschießen noch in weiter Ferne lag, musste zwei Tage später ein Wiederholungsspiel her. Italien gewann 2:0. Ohne Dienst.