Leichtathletik

Seriensieger Harting ist für EM und Olympia gut gerüstet

Helsinki kann kommen, London ist in Sicht.

- Eineinhalb Wochen vor den Europameisterschaften haben die deutschen Leichtathleten bei den nationalen Titelkämpfen in Wattenscheid mit wenigen Ausnahmen ihre Ambitionen untermauert und sich die Wettkampfhärte für womöglich nasskalte Tage geholt. Allen voran die Weltmeister Robert Harting und David Storl. Harting (SC Charlottenburg) schleuderte den Diskus 67,79 Meter weit, Storl stieß die Kugel auf 20,96 Meter. Auch die Stabhochspringerin Silke Spiegelburg, die 4,70 Meter meisterte und erst an der Rekordhöhe von 4,81 knapp scheiterte, und Hürdensprinterin Carolin Nytra (12,74 Sekunden) ließen sich von den Bedingungen nicht beeindrucken und zeigten sich gut gerüstet.

Neben Harting holte auch sein Vereinskollege Lucas Jakubczyk über 100 Meter (in allerdings vom Wind unterstützten 10,16 Sekunden) einen Titel nach Berlin. Die SCC-Sprintstaffel kam ebenso auf Rang zwei wie Diskuswerferin Julia Fischer, Weitspringerin Melanie Bauschke und Carsten Schlangen (1500 m). Dennis Krüger (800 m) und Tim Stegemann (3000 m Hindernis) holten Bronze.