Motorsport

Wieder ein neues Gesicht

Als siebter Sieger im siebten Rennen: Lewis Hamilton erobert in Montreal die WM-Führung

- Sebastian Vettel kann in Montreal einfach nicht gewinnen. Auch im vierten Anlauf reichte es für den Formel-1-Weltmeister trotz seiner Poleposition beim Großen Preis von Kanada nicht zum Sieg. Der Red-Bull-Pilot belegte nach einem spannenden Reifen-Poker den vierten Platz beim siebten Saisonrennen. Der Brite Lewis Hamilton gewann nach einer fehlerfreien Fahrt vor mehr als 100.000 Zuschauern und hielt damit auch das Sieger-Roulette der Formel 1 am Laufen gehalten. Der McLaren-Pilot trug sich bereits als siebter Fahrer in dieser Saison in die Siegerliste ein und übernahm damit auch die Führung im WM-Klassement.

Vettels Reifen bauen zu sehr ab

Vettel hatte gehofft, mit nur einem Stopp über die Runden zu kommen. "Doch die Reifen haben nicht bis zum Ziel durchgehalten. Irgendwann sind sie halt eingebrochen", sagte der Titelverteidiger, der dennoch nicht allzu unzufrieden schien. Schließlich hatte er in der Schlussphase sogar kurz eine Begrenzungsmauer touchiert, sein Auto war dabei aber zum Glück heil geblieben: "Ich habe wichtige Punkte gesammelt, man sieht wie eng das vorne zugeht", sagte Vettel. "Wir haben hier viel gelernt und ich hoffe, das nehmen wir die kommenden Rennen mit."

Hamilton war von seinen Gefühlen überwältigt: "Wow, was für ein großartiger Tag. Endlich der erste Sieg in diesem Jahr. Ich habe jede einzelne Minute dieses Rennens genossen." Für den 27-Jährigen war es der 22. Grand-Prix-Erfolg seiner Karriere. Hamiltons Teamchef Martin Whitmarsh fiel nach dem Zieleinlauf ein Stein vom Herzen: "Wir hatten hier die beste Strategie. Wir hatten aber auch Glück, dass wir richtig lagen. Zwischendurch hatte schon befürchtet, dass die anderen noch ein Ass im Ärmel haben, von dem wir nichts wissen."

Hamilton gewann nach 70 Runden vor dem Franzosen Romain Grosjean im Lotus und dem Mexikaner Sergio Perez im Sauber. Der lange Zeit führende Ferrari-Pilot Fernando Alonso aus Spanien hatte in der Schlussphase nach nur einem Boxenstopp mit seinen immer stärker abbauenden Reifen keine Chance und wurde dann immer wieder nach hinten durchgereicht und letztlich Fünfter. In der WM-Wertung ist Hamilton mit 88 Punkten neuer Spitzenreiter vor Alonso (86) und Vettel (85).

Einen herben Dämpfer gab es für das mit großen Hoffnungen nach Montreal gereiste Mercedes-Team. Nico Rosberg landete nach einem unauffälligen Rennen nur auf dem sechsten Platz. Teamkollege Michael Schumacher war einmal mehr der große Pechvogel. Nachdem seinem Rennstall schon im Qualifying ein taktischer Fehler unterlaufen war, musste der 43-Jährige seinen Silberpfeil wegen eines Problems mit dem Heckflügel nach 45 Runden an der Box abstellen.

Schumacher wieder mit Defekt raus

Der Traum vom achten Kanada-Erfolg war für den Rekordweltmeister damit jäh ausgeträumt. Schumachers bittere Bilanz: fünf Ausfälle und nur zwei WM-Punkte auf dem Konto. "Michael hatte ein Problem mit der klemmenden Heckflügelklappe. Und wir alle im Team wissen, dass wir die Zuverlässigkeit verbessern müssen", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug. Der Champion selbst, über dessen Vertragsverlängerung in den nächsten Wochen verhandelt werden soll, mochte zumindest öffentliche keine Vorwürfe vorbringen: "Das ärgerlich, klar. Aber das ist es für jeden im Team. Deswegen hat mein Team trotzdem mein vollstes Vertrauen. Die Jungs probieren ihr Bestes, sind genauso enttäuscht, wie ich das jetzt bin."

Vettel behauptete beim Start noch problemlos seine Poleposition. Dahinter folgten Hamilton, Alonso und Webber. Von den Top-Fahrern kam der Weltmeister als erster nach 16 Runden zum Reifenwechsel an die Box. Eine Runde später folgte Hamilton. Der Brite kam nun allerdings vor Vettel wieder zurück auf die Strecke. Kurz darauf legte Alonso seinen Halt ein. Auch der Spanier lag danach vor Vettel, der damit nur noch Dritter war.

Bei Hamiltons zweitem Boxenstopp klemmte es am rechten Hinterrad, nicht zum ersten Mal bremsten die eigenen Mechaniker den Briten. Doch die Zeit, die der McLaren-Pilot bei dem Halt verloren hatte, machte er mit mehreren schnellen Runden auf der Strecke wieder gut. Schon bald hatte er Sichtkontakt zu Vettel und Alonso, die bis dahin auf nur einen Boxenstopp gesetzt hatten. Neun Runden vor Schluss überholte Hamilton zunächst den Weltmeister, der kurz darauf doch noch seinen Stopp einlegen musste, da seine Reifen immer stärker abbauten. Zwei Runden später schnappte sich Hamilton auch Alonso und brachte seinen ersten Saisonsieg letztlich sicher ins Ziel. "McLaren hatte nach starkem Saisonstart ein kleines Tief, sich jetzt aber definitiv wieder gefangen. Jetzt müssen Red Bull und Ferrari aufpassen, dass sie nicht den Anschluss verlieren", meinte Ex-Weltmeister Niki Lauda zum starken Auftritt der Chrom-Pfeile mit Mercedes-Motor.