Mannschaftssport

Wasserfreunden fehlt nur noch ein Sieg zur 32. Meisterschaft

Die Wasserfreunde Spandau 04 sind auf dem besten Weg zu ihrem 32. deutschen Meistertitel.

- Im zweiten Spiel der "Best of five"-Serie um die Wasserball-Meisterschaft setzte sich das Team von Trainer Nebojsa Novoselac klar mit 14:7 (2:1, 7:2, 3:2, 2:2) gegen den ASC Duisburg durch. Damit fehlt den Berlinern nur noch ein Erfolg zum Titel. Für Spandau wäre die erneute Meisterschaft der 76. Titel auf nationaler und internationaler Ebene in den vergangenen 33 Jahren. Die dritte Begegnung wird heute im Olympiapark Berlin angepfiffen (13 Uhr). Schon die erste Final-Partie hatte der Titelverteidiger, der sich zum sechsten Mal in Serie mit Duisburg als Finalgegner auseinandersetzen muss, am Mittwochabend bei den Westdeutschen überlegen mit 13:7 für sich entschieden.

Auch im zweiten Spiel zeigten die Spandauer deutlich, wer der Favorit ist. Bereits nach 17 Sekunden führten sie durch einen Treffer von Nationalspieler Andreas Schlotterbeck. Danach blieben die Gäste zwar bis zum 1:2 und 2:3 zunächst dran. Fünf Spandauer Treffer in Serie zum 8:2 bedeuteten aber schon die Vorentscheidung. Die Besten unter den acht Berliner Torschützen waren Erik Miers, Hannes Schulz (je 3) sowie Moritz Oeler und Kapitän Marc Politze (je 2). "Jetzt heißt es, sich noch einmal zu konzentrieren, und dann haben wir unser Saisonziel, die beiden nationalen Titel zu gewinnen, erreicht", sagte Manager Peter Röhle. "Wir wollen in der kommenden Saison endlich auch wieder international ein besseres Bild abgeben."