Nationalmannschaft

Özil und Khedira zu zaghaft, Reus ein Lichtblick

Die deutschen Spieler in der Einzelkritik

Marc-Andre ter Stegen: Da seine Vorderleute offenbar noch nichts von Derdiyok gehört hatten und dem Schweizer Stürmer aus Leverkusen einen Durchfahrtsschein ausstellten, war der Debütant in der ersten Halbzeit komplett chancenlos. Beim vierten Gegentor segelte er kapital am Ball vorbei, danach schwer verunsichert. Note: 5

Marcel Schmelzer: Nichts wünscht Joachim Löw sich derzeit sehnlicher als einen zweiten Lahm, damit beide Außenpositionen der Abwehrkette gleichsam stark besetzt sind. Schmelzer spielte gegen die Schweiz zwar lahm, ist aber kein Lahm. Defensiv überfordert, offensiv zu wenig begabt. Note: 6

Mats Hummels: Der wohl beste Innenverteidiger der abgelaufenen Saison hat ein Problem: Der Bundestrainer steht nicht auf sein Spiel, das auf einem langen Pass aufbaut. Immerhin hat Löw mit Boateng und Badstuber ein eingespieltes Duo. Note: 5

Per Mertesacker: Nach langer Verletzung wieder voll im Training. Doch Training ist Training. Nur in Spielen kommt jene Abstimmung mit den Defensivkollegen, die für erfolgreiches Verteidigen unerlässlich ist. Mertesacker hat noch ein Spiel Zeit, Löw zu überzeugen. Sonst: Bank. Note: 6

Benedikt Höwedes: Da auf der linken Abwehrseite so viel schief lief, konnte Höwedes rechts schon beinahe glänzen. Offensiv stärker als Schmelzer, ohne dabei zu brillieren. Note: 4

Sami Khedira: Der Real-Star zog in den Zweikämpfen nicht durch, was so kurz vor dem EM-Start verständlich sein mag. Der große Spieleröffner ist er ja ohnehin nicht, doch da auch Götze neben ihm wenig ankurbelte, sollten wir auf Schweinsteiger hoffen. Note: 5

Mario Götze: Auf der Strategenposition vor der Abwehr bei weitem nicht zu glanzvoll wie weiter vorne. Allerdings ist die Sechserposition wohl auch kaum der Platz, auf dem Löw ihn dauerhaft sieht. Note: 4

Lukas Podolski: Bemüht und defensiv durchaus fleißig (was ja nicht immer von ihm behauptet werden kann). Leider aber auch keiner, der ein Spiel an sich reißt, wenn es nicht läuft. Note: 4

Mesut Özil: Bitte verletzt mich nicht, sagte seine Körpersprache. Der Spielmacher ist unantastbar, aber eine Schippe mehr hätte er drauflegen dürfen. Note: 5

Andre Schürrle: Verlieh dem deutschen Spiel mit seinem schönen Treffer zumindest einen Hauch von Glamour. Machte ein anständiges Spiel auf der rechten Seite und wird den Bundestrainer zumindest ins Grübeln gebracht haben, ob WM-Torschützenkönig Thomas Müller dort tatsächlich einen Stammplatz sicher hat. Note: 3

Miroslav Klose: Abgeschnitten von den Pässen seiner Mitspieler. Moment, welcher Pässe? Note: 5

Ilkay Gündogan: Beim jungen Dortmunder merkte man zumindest den Willen an, sich in den EM-Kader spielen zu wollen. Allerdings glich er sich mit zunehmender Spieldauer der pomadigen Spielweise der anderen an. Note: 4

Marco Reus: Das einzige Highlight in einem schwachen deutschen Team. Wenigstens einer hatte offenbar Lust, Fußball zu spielen. Krönte die Leistung mit einem knackigen Tor. Note: 2

Julian Draxler: Eine engagierte Leistung. Mal sehen, ob Joachim Löw ihn wirklich zu dem Streichkandidaten macht, für den ihn alle halten. Der junge Schalker war couragiert, engagiert. Note: 3

Sven Bender, Lars Bender, Cacau: Jeweils zu kurz auf dem Feld, um ernsthaft bewertet werden zu können.