Tennis

Kerber startet mit günstigem Los in die French Open

Angelique Kerber hat bei den French Open gute Chancen auf eine Fortsetzung ihres Höhenfluges.

- Die neue deutsche Nummer eins erwischte für das zweite Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison in Paris eine günstige Auslosung. Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner findet. "Egal, gegen wen Angie spielen muss, das Viertelfinale oder das Halbfinale sind drin", sagte Rittner über die Halbfinalistin der vergangenen US Open. In Roland Garros trifft sie zunächst auf die Qualifikantin Zhang Shuai aus China.

Erst im Achtelfinale würde nach normalem Verlauf in der Französin Marion Bartoli der erste Prüfstein warten, danach könnte die 24-Jährige es mit der befreundeten Weltranglistendritten Agnieszka Radwanska aus Polen zu tun bekommen. Kerber macht sich darüber aber keine großen Gedanken. "Natürlich ist der Druck jetzt größer, wo ich in den Top Ten stehe. Aber ich versuche, einfach weiter auf mich zu schauen", sagte die Kielerin.

Neben Kerber sind in Paris in Sabine Lisicki, Julia Görges und Mona Barthel drei weitere deutsche Spielerinnen gesetzt. Lisicki spielt zunächst gegen die Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands. Görges erwischte in der Tschechin Lucie Hradecka ein schweres Auftaktlos, Barthel trifft auf die amerikanische Qualifikantin Lauren Davis. Qualifikantin Dinah Pfizenmaier bekommt es mit Caroline Garcia aus Frankreich zu tun.

Bei den Männern spielt die deutsche Nummer eins Philipp Kohlschreiber zunächst gegen den Australier Matthew Ebden. Florian Mayer misst sich mit dem Spanier Daniel Gimeno-Traver. Großes Los-Pech hatte Tobias Kamke, der gleich zu Beginn mit dem Schweizer Roger Federer auseinandersetzen. Federer, 2009 in Paris Sieger, könnte im Halbfinale auf den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic treffen. Im vergangenen Jahr besiegte Federer den Serben in einer hochklassigen Partie, verlor dann aber im Endspiel gegen Rafael Nadal.

Altmeister Tommy Haas schaffte am Freitag ebenso über die Qualifikation den Sprung ins Hauptfeld wie Michael Berrer und Mischa Zverev. Haas spielt nun in der ersten Runde gegen den Italiener Filippo Volandri. Insgesamt sind damit 15 deutsche Tennisprofis (zehn Herren, fünf Damen) in Paris dabei.