EM-Vorbereitung

Schumacher besucht die DFB-Auswahl

Motivation vor dem Test gegen die Schweiz

- Es war kurz vor halb zehn, als am Mittwochmorgen zwei Helikopter unweit des Quartiers der deutschen Nationalmannschaft landeten. Mit Michael Schumacher und Nico Rosberg hatte sich prominenter Besuch angesagt. Die beiden Formel-1-Piloten waren von Monte Carlo, wo sie am Sonntag an den Start gehen, ins rund 60 Kilometer entfernte Tourrettes geflogen. Nach einem kurzen Smalltalk mit dem einen oder anderen Spieler ging es raus auf die Piste. Schumacher, ein glühender Fan des 1. FC Köln, schnappte sich Lukas Podolski und Marco Reus fuhr mit ihnen in einem neuen Modell seines Arbeitgebers und Sponsors der DFB-Auswahl in ein abgelegenes Waldgebiet und zeigte ihnen seine Fahrkünste. Hinter ihm fuhr Rosberg, der unter anderem Andre Schürrle in seinem Cockpit hatte. Danach steuerten die Formel-1-Stars den Trainingsplatz an und posierten für Fotos. Es ging alles ganz schnell. Denn als sie wieder in der Luft waren und über den Übungsplatz flogen, hatte der Bundestrainer noch nicht mal das Aufwärmprogramm beendet.

Auch wenn es nur ein Kurzbesuch war und die prominenten Gäste keine Zeit hatten, sich ein Bild von der Verfassung des Nationalteams zu machen, gab sich Michael Schumacher optimistisch. Vor allem bezüglich der Chancen auf den EM-Titel: "Ich habe eine hoch motivierte junge Mannschaft erlebt, die einen unheimlichen Erfolgshunger ausstrahlt. Wer so entschlossen ist, hat beste Chancen", sagte Schumacher. Der siebenmalige Weltmeister pflegt seit Jahren einen engen Draht zur Nationalteam und war 2006 schon mal bei ihr zu Gast. Im Vorfeld der Heim-WM hatte er den Spielern unter anderem erzählt, wie er mit Druck umgeht.

Es ist inzwischen schon Tradition, dass die Verantwortlichen der deutschen Nationalelf im Vorfeld eines Turniers Personen aus anderen Sportarten oder Bereichen einladen, damit diese den Spielern von ihren Lebenserfahrungen berichten oder ihnen erzählen, wie sie sich auf Großereignisse vorbereiten. Ob in den kommenden Tagen weitere prominente Gäste beim Nationalteam vorbeischauen, ist noch offen. Ein geplanter Besuch der Boxbrüder Klitschko musste aus Zeitgründen abgesagt werden. Die gebürtigen Ukrainer sollten über ihr Heimatland erzählen, das neben Polen Gastgeber der EM (8. Juni bis 1. Juli) ist. Um dort fit zu sein und beste Chancen auf den EM-Titel zu haben, trainieren die Deutschen derzeit zweimal täglich. Am Sonnabend steigt in Basel das erste Testspiel gegen die Schweiz (18 Uhr, ZDF), ehe die Nationalspieler tags darauf selbst in Helikopter steigen werden. Denn dann gibt es den Gegenbesuch beim Großen Preis von Monaco.