Fußball

Köln glaubt fest an Stanislawski

Die Hoffnung des 1. FC Köln auf eine bessere Zukunft heißt Holger Stanislawski.

Der als Motivator bekannte Fußballlehrer wurde auserkoren, den Bundesligaabsteiger auch ohne Lukas Podolski möglichst schnell wieder aus der Zweitklassigkeit zu führen. Weitere Prämisse: mit Stanislawski endlich Kontinuität zu schaffen. Schließlich ist die Liste der Kölner Cheftrainer seit 2000 mit dem 42-Jährigen auf 16 Namen angewachsen. "Ich freue mich auf die Aufgabe, auch wenn sie nicht einfach wird", sagte Stanislawski, der zuvor den FC St. Pauli und die TSG Hoffenheim trainiert hatte. Als Co-Trainer bringt er Andre Trulsen und Klaus-Peter Nemet mit. Stanislawski bezeichnete den 1. FC Köln als "Traditionsverein der Bundesliga mit großartigen Fans in einer sehr lebendigen Stadt". Seine persönliche Herausforderung sei es, "eine Mannschaft mit Charakter und der richtigen Einstellung zu formen". Stanislawski: "Ich verspreche, mit ganzer Kraft an dieser Aufgabe zu arbeiten." In Köln löst er Interims-Trainer Frank Schaefer ab, der den Job vom entlassenen Norweger Stale Solbakken übernommen hatte.

( dpa )