Motorsport

"Die unglaublichste Leistung der vergangenen Jahre"

| Lesedauer: 3 Minuten

Lauda wundert sich über Maldonados Formel-1-Sieg

- Ziel erreicht: Mit seinem ersten Formel-1-Triumph hat Pastor Maldonado sein Stigma abgelegt, nicht mehr als ein Paydriver zu sein. Ziel erreicht aber auch für Hugo Chavez: Venezuelas umstrittener Staatspräsident hatte Maldonados Einstieg in die Königsklasse großzügig finanziert und hat nun den schnellsten Botschafter, den er sich wünschen kann.

Kein Wunder, dass Chavez nach Maldonados historischem Erfolg in Barcelona gleich überschwänglich twitterte. "Bravo Pastor! Glückwunsch an Dich und dein ganzes kämpferisches Team!", schrieb Chavez und schloss den Tweet mit dem pathetischen Schlachtruf "Venceremos!" ("Wir werden siegen!"). Auch in Maldonado hatte sich nach dem ersten Grand-Prix-Sieg eines Venezolaners in der bis 1950 zurückreichenden Geschichte der Königsklasse der Patriot Bahn gebrochen. "Das ist großartig für Venezuela, nach fast 30 Jahren ohne einen Fahrer in der Formel 1", sagte der 27-Jährige, der mit einem Schlag die Formel-1-Ergebnisse des früheren Motorrad-Weltmeisters Johnny Cecotto in den Schatten gestellt hat: "Ich kann mich sehr glücklich schätzen, ein ganzes Land hinter mir zu haben."

Und die Öl-Millionen seines Staatspräsidenten, die ihm 2010 das Cockpit von Nico Hülkenberg bei Williams beschert hatten. Nico Hülkenberg, der kurz zuvor dem britischen Traditionsteam sensationell nach langer Durststrecke endlich wieder eine Pole Position beschert hatte. Nico Hülkenberg, gegen den Maldonado 2009 als Teamkollege in der GP2-Serie absolut chancenlos war. Kein Wunder, dass er sofort als Bezahlfahrer abgestempelt wurde, obwohl er immerhin den GP2-Titel 2010 als Referenz vorweisen konnte.

Den "Paydriver" wurde er in seiner gesamten Debütsaison, in der er lediglich einen Punkt holte, nicht los. 2012 war er zwar von Beginn an schneller, warf aber beim Auftakt in Melbourne den möglichen sechsten Platz in der letzten Runde selbst weg, als er in die Mauer flog.

In Barcelona schenkte er so ganz nebenbei seinem Teamchef Frank Williams nachträglich zum 70. Geburtstag den ersten Sieg seit fast acht Jahren. Mit einem fehlerfreien Rennen, das sogar den dreimaligen Weltmeister Niki Lauda faszinierte. "Das ist für mich die unglaublichste Leistung der vergangenen Jahre, dass Maldonado dem Druck von Alonso standhielt, ihn so distanzierte und dann gewann", sagte der Österreicher: "Er hat sich mit einem Schlag in die Top-Liga der Fahrer katapultiert."

Schade nur, dass der historische Erfolg von einem Unglück überschattet wurde. 90 Minuten nach dem Rennende war während der Siegesfeier ein Feuer in der Williams-Box ausgebrochen. Insgesamt mussten 31 Personen medizinisch behandelt werden, ein Verletzter soll ernsthafte Brandwunden erlitten haben. Maldonado hatte seinen 12 Jahre alten Cousin Manuel, der wegen eines gebrochenen rechten Fußes selbst nicht richtig laufen konnte, aus der Box herausgetragen. Auch der im Rollstuhl sitzende Teambesitzer Frank Williams wurde rechtzeitig ins Freie gebracht. Montag leitete der Weltverband Fia eine Untersuchung ein.

Die Wagen von Williams seien trotz schwerer Schäden für den nächsten Grand Prix in Monaco einsatzfähig. Das Team habe allerdings größere Teile seiner Ausrüstung bei dem Brand verloren, bestätigte Chef-Techniker Mark Gillan