London

Schallwaffen für die Sicherheit bei Olympia

Zum Sicherheitskonzept für die Olympischen Spiele in London in diesem Sommer gehören auch akustische Waffen.

Die in den USA gebauten sogenannten "Long Range Acoustic Devices LRAD" seien eines von vielen Elementen, die zum Schutz der Spiele in London stationiert würden, bestätigte das Verteidigungsministerium. Sie können sowohl als Lautsprecher etwa für Notrufe über weite Strecken benutzt werden als auch als Waffe. Das Geräusch, das sie abgeben, ist so laut, dass es Menschen vertreibt oder sogar Hörschäden verursachen kann. Die Schallwaffen sollten vor allem bei der Kontrolle des Schiffsverkehrs auf der Themse eingesetzt werden, hieß es vom Ministerium. Zuletzt hatte es in London bereits Aufregung gegeben, weil Pläne bekannt wurden, während der Olympischen Spiele auch Flugabwehrraketen auf Wohnhäusern in der Innenstadt zu installieren sowie Kriegsschiffe auf der Themse kreuzen zu lassen. Insgesamt sollen 10.000 Soldaten sowie über 20.000 Polizisten und private Sicherheitskräfte das Sportspektakel in der britischen Metropole bewachen. Die Kosten sollen bei einer Milliarde Euro liegen.