Motorsport

Cortese gewinnt WM-Rennen in Estoril, Bradl in den Top Ten

| Lesedauer: 2 Minuten

Sandro Cortese hat in Estoril seinen ersten Sieg in der neuen Moto3-Klasse gefeiert.

- Der 22-Jährige aus Berkheim, 2011 bereits zweimal bei Weltmeisterschaftsrennen in der Klasse bis 125 Kubikzentimeter (Tschechien und Australien) erfolgreich, gewann den Großen Motorrad-Preis von Portugal mit seiner KTM knapp in einem spannenen Finale vor dem Spanier Maverick Vinales (FTR) und dessen Landsmann Luis Salom (KTM). "Ich habe mich das ganze Wochenende super gefühlt. Ich habe jede Runde genossen und mir gedacht, ich warte bis zum Ende und habe dort dann 200 Prozent gegeben", sagte Cortese. Nach seinen dritten Plätzen von Katar und Spanien holte er damit zum ersten Mal in seiner Karriere drei Podestplätze in Serie.

Bei seinem Erfolg vor den Toren der portugiesischen Hauptstadt Lissabon zeigte Cortese sich endlich einmal von seiner kompromisslosen Seite. Lange als Zauderer bezeichnet, ließ er sich diesmal von Draufgänger Vinales in der letzten Runde auch nach zwei Fast-Kollisionen nicht beeindrucken und setzte sich entschlossen durch. "Es war ein extrem hartes Rennen. Ich war auf der Bremse etwas besser als Vinales. Trotzdem blieb alles fair, ich habe ihm den nötigen Platz gelassen. Aber wenn ich nachgegeben hätte, hätte ich das Rennen verloren", fand Cortese die Erklärung für den so heiß ersehnten Sieg. In der WM-Wertung übernahm der Deutsche mit nunmehr 57 Punkten auch die Führung vor Vinales (55).

Auch für Stefan Bradl bleibt Estoril, wo er 2010 schon einmal gewinnen konnte, ein gutes Pflaster. Bei seinem dritten WM-Start in der Königsklasse MotoGP fuhr der 22-Jährige auf seiner Honda erneut in die Top Ten. Der amtierende Moto2-Weltmeister zeigte mit Rang neun erneut, dass er eine Klasse höher mehr als mithalten kann. Für die vorderen Ränge reicht es freilich noch nicht. Weltmeister Casey Stoner (Australien) krönte ein souveränes Rennen mit dem 42. Sieg seiner Karriere und zog damit mit der deutschen Motorrad-Legende Toni Mang (insgesamt fünfmal Weltmeister) gleich. Zweiter wurde der Spanier Jorge Lorenzo vor seinem Landsmann Dani Pedrosa.

"Es war ein schwieriges Wochenende, weil wir viele Probleme zu bewältigen hatten", sagte Bradl. Sein Fazit fiel trotzdem positiv aus. Man habe erneut ein gutes Resultat erzielt und sei ein gutes Rennen gefahren: "Da sind mir einige schöne Überholmanöver gelungen." In der WM-Wertung ist Stoner das Maß aller Dinge. Mit seinem zweiten Saisonerfolg löste der Australier mit 66 Punkten Jorge Lorenzo (65) an der Spitze der Gesamtwertung ab. Bradl belegt Platz sieben (24). Das nächste WM-Rennen wird am 20. Mai in Le Mans ausgetragen.

( BM )