Abwechslungsreich

Augsburg unterliegt dem VfB Stuttgart trotz früher Führung

Der FC Augsburg hat im Kampf um den Klassenerhalt in der Bundesliga einen Befreiungsschlag verpasst.

- Im schwäbischen Derby unterlag der FCA gegen den VfB Stuttgart unglücklich mit 1:3 (1:2) und muss nach dem Ende seiner beeindruckenden Heimserie wieder kräftig zittern. Der VfB, jetzt schon seit acht Spielen unbesiegt, befindet sich dagegen weiter klar auf Europa-League-Kurs, hatte jedoch Glück, dass der FCA in der zweiten Hälfte seine klare Überlegenheit nicht in Tore ummünzen konnte.

Die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay legte in einer abwechslungsreichen und kampfbetonten Partie einen perfekten Start hin. Bereits in der fünften Minute ging der FCA durch einen von Nando Rafael verwandelten Foulelfmeter in Führung. Doch wie schon beim 4:1 am Sonnabend gegen Mainz war der VfB vom frühen Rückstand wenig beeindruckt und drehte erneut die Partie.

Serdar Tasci sorgte in der 24. Minute für den Ausgleich, ehe Torjäger Martin Harnik mit seinem 15. Saisontreffer (34.) den diesmal nur vor der Pause phasenweise überzeugenden VfB in Führung brachte. Vedad Ibisevic (84.) gelang mit dem ersten Stuttgarter Torschuss nach der Pause sein achter Treffer im elften Einsatz für den VfB und damit die endgültige Entscheidung im Spiel.