Fußball

Hannover setzt auf Heimvorteil, Schalke hofft auf ein Wunder

Zuversicht in Hannover, Skepsis beim FC Schalke 04: Die Stimmungslage vor den deutsch-spanischen Rückspielen im Europa-League-Viertelfinale ist trotz der Hinspielniederlagen völlig gegensätzlich.

- Die Schalker benötigen nach dem 2:4 gegen Athletic Bilbao ein kleines "Fußball-Wunder". "Die Ausgangslage ist sicherlich nicht einfach, eigentlich sogar schlecht", bekannte Manager Horst Heldt. Bundesliga-Konkurrent Hannover vertraut nach dem 1:2 bei Atlético Madrid dagegen fest auf den Heimvorteil. "Wenn wir defensiv gut stehen, ist alles möglich", sagte 96-Profi Jan Schlaudraff vor dem Europapokal-Abend am Donnerstag. Die Spiele sind als Konferenz ab 21.05 Uhr bei Kabel 1 oder als Einzelübertragungen bei Sky zu sehen.

Die Niedersachsen planen die nächste Fußball-Fiesta. Bereits der Grundstein zur bislang begeisternden Triumph-Tour durch Europa wurde im vergangenen Spätsommer mit einem 2:1 daheim gegen den FC Sevilla gelegt. Die damals bei 96 entfachte Euphorie trug den Klub über das 1:1 im Rückspiel in Andalusien bis nun zum Viertelfinal-Rückspiel gegen Atlético. Die erneut zu erwartende Begeisterung in der mit rund 44.000 Zuschauern längst ausverkauften Arena birgt indes auch Tücken. "Wir können nicht auf Teufel-komm-raus nach vorne spielen", warnte Ex-Nationalspieler Christian Pander. Ein Gegentor wäre Gift.