Werder Bremen

Nach Niederlage gegen Mainz muss Werder um Europa bangen

Das Pfeifkonzert der Fans nach dem Abpfiff war nicht zu überhören und die Enttäuschung riesengroß: Werder Bremen gerät im Kampf um das internationale Fußball-Geschäft immer mehr in Zugzwang.

- Eine Woche nach dem mageren 1:1 gegen den FC Augsburg mussten sich die Hanseaten in der Bundesliga auf eigenem Platz dem FSV Mainz 05 sogar 0:3 (0:1) geschlagen geben und bangen dadurch ernsthaft um die für den Verein so wichtige Teilnahme an der Europa League. Die äußerst effektiven Mainzer fuhren dagegen vor 40.132 Zuschauern durch die Tore von Adam Szalai (19.) und Eric Maxim Choupo-Moting (48./74.) wertvolle Punkte im Abstiegskampf ein. Sie feierten zudem nach zwölf sieglosen Gastspielen in Serie wieder einen Auswärtserfolg.

"Wir haben hier zwei Halbzeiten aufopferungsvoll verteidigt, wir haben hervorragend gekontert und uns diesen Sieg redlich verdient", fasste 05-Trainer Thomas Tuchel die 90 Minuten zufrieden zusammen. Kollege Thomas Schaaf war dagegen bedient und beklagte erneut, dass Aufwand und Ertrag in keinem vernünftigen Verhältnis standen. "Wir sind zwar wieder viel gelaufen, müssen aber auch mal zum Torerfolg kommen", monierte er nach der höchsten Heimschlappe seit viereinhalb Jahren. Das Spiel habe gezeigt, dass seine Mannen "nicht bissig genug waren".

Bei den Gästen wartete Trainer Tuchel mit einer Überraschung auf. Er ließ den Ex-Bremer Mohamed Zidan das komplette Spiel auf der Reservebank schmoren. Die Bremer, bei denen Torhüter Tim Wiese nach auskurierter Verletzung und Torjäger Claudio Pizarro nach abgesessener Sperre wieder in der Anfangself standen, hatten anfangs deutlich mehr vom Spiel. Und die Riesenchance zur Führung, doch der ebenfalls ins Team zurückgekehrte Philipp Bargfrede traf nach einer Hartherz-Flanke per Kopf den Pfosten (13.).

Nach einem Konter machten es die 05er sechs Minuten später besser. Nach dem Klasse-Pass von Andreas Ivanschitz ließ Szalai erst Gegenspieler Francois Affolter aussteigen und dann mit dem folgenden Linksschuss Wiese keine Abwehrchance. Es war der zweite Saisontreffer des Ungarn. Unmittelbar vor der Pause musste er jedoch mit Verdacht auf Gehirnerschütterung gegen Choupo-Moting ausgetauscht werden. Ein Wechsel, der sich für Mainz zumindest punktemäßig lohnte.