Bundesliga

BR Volleys stimmen sich gegen Gotha auf Europapokal ein

Natürlich ist es verlockender, im Europapokal gegen ein italienisches Spitzenteam anzutreten als in der Bundesliga gegen eine Mannschaft wie den VC Gotha. Doch Volleyball-Bundesligist BR Volleys muss auf der Hut sein.

Vor der Partie an diesem Mittwoch (19.30 Uhr, Schmeling-Halle) gegen den Tabellensiebten aus Thüringen warnt der Berliner Trainer Mark Lebedew: "Gotha hat in dieser Saison sehr gute Leistungen abgeliefert. Das wird eine schwere Aufgabe für uns." Die Gäste haben vor allem einen erstaunlichen Sieg geschafft: Sie bezwangen Meister VfB Friedrichshafen mit 3:2.

Trotzdem: Die BR Volleys, die gegen Gotha bisher noch nie einen Satz verloren haben und auch das Hinspiel 3:0 gewannen, sind Favorit. Ebenso am Sonntag beim punktlosen Schlusslicht Volleys Bottrop. Durchaus möglich, dass mit zwei Siegen Platz zwei von den Friedrichshafenern zurückerobert werden kann; dieser Rang ist auch das vorläufige Ziel bis zum Ende der Punkterunde.

Die Berliner können gegen Gotha wieder auf ihren Diagonalangreifer Aleksandar Spirovski zurückgreifen, der am vergangenen Freitag beim 3:0 gegen Rottenburg wegen Achillessehnenbeschwerden pausieren musste. Und sich damit einspielen für das Viertelfinale des CEV-Cups gegen Acqua Paradiso Monza am 12. und 19. Januar. "Gute Leistungen sind gerade im Hinblick auf Monza sehr wichtig", fordert Lebedew, "denn dort werden wir unser Potenzial voll ausschöpfen müssen."