Major League Soccer

Beckham steht im Finale der US-Meisterschaft

Weltpokalsieger, Champions-League-Gewinner, sechsmaliger englischer Meister: David Beckham hat schon viele Pokale in die Höhe gereckt, nun greift der englische Fußball-Superstar in der Major League Soccer (MLS) nach dem Titel.

"Als Profi will man immer erfolgreich sein. Da ist es egal, ob man den MLS-Cup, den Europapokal der Landesmeister oder die spanische Meisterschaft gewinnt", sagte der 36-Jährige nach dem 3:1 (1:1)-Halbfinalerfolg mit seinem Team Los Angeles Galaxy gegen Real Salt Lake.

Finalgegner am 20. November in Carson/Kalifornien ist Houston Dynamo nach einem 2:0 (0:0)-Sieg bei Sporting Kansas City. Aufgrund seiner großen Erfahrung warnte Beckham davor, den Gegner im Endspiel zu unterschätzen: "Wir sind überglücklich, die Western Conference gewonnen zu haben. Wir haben aber noch nichts erreicht. In der Vergangenheit waren wir häufig knapp davor, haben uns aber zu sicher gefühlt. Dafür mussten wir bezahlen." Der ehemalige Leverkusener und Münchner Bundesliga-Profi Landon Donovan hatte Los Angeles mit einem verwandelten Foulelfmeter in Führung (23.) gebracht. Nach dem Ausgleich durch Alvaro Saborio (25.) sorgten Mike Magee (58.) auf Vorarbeit von Beckham und der irische Nationalspieler Robbie Keane (68.) mit ihren Toren vor 23 437 Zuschauern für die Entscheidung.