2012

20 Jahre für gemeinsame Ziele

Es ist nun rund 20 Jahre her, dass der Gründer des Recyclingunternehmens Alba, Franz Josef Schweitzer, beim Friseur Gerd-Ulrich Schmidt traf. Schmidt, damals Vizepräsident des Basketballvereins BG Charlottenburg hatte ein Problem: Der Klub stand kurz vor dem Konkurs.

Das Ergebnis der Begegnung ging über gewöhnliche Haarschnitte weit hinaus: Schweitzer und Schmidt beschlossen, gemeinsam mit Manager Marco Baldi und Präsident Dieter Hauert, die Mannschaft wieder auf die Beine zu bringen. Kurz darauf - im Jahr 1991 - wurde Alba Hauptsponsor und Namensgeber des Klubs.

Die Basketballer konnte in den vergangenen 20 Jahren achtmal die Deutsche Meisterschaft für sich entscheiden. Als erstes deutsches Team wurde der Korac-Cup (1995) gewonnen. Und sechsmal durften die Athleten den deutschen Pokal hochheben. Nicht zu vergessen: die Finalteilnahme im Eurocup 2010. Insgesamt ist das eine beispiellose Sammlung von Trophäen im deutschen Basketball der vergangenen 20 Jahre.

Das Unternehmen, mittlerweile geführt von Dr. Axel Schweitzer und Dr. Eric Schweitzer, den beiden Söhnen des Gründers, hat wiederum eine rasante Wachstumsstory als Recycling- und Umweltdienstleister geschrieben und in diesem Jahr mit der Integration des Kölner Umweltdienstleisters Interseroh noch einmal einen riesigen Sprung geschafft: Die Alba Group wird nun zu den 250 größten Unternehmen Deutschlands gezählt - in der Recycling- und Umweltbranche gehört sie sogar zu den Top Ten weltweit.

Doch allein mit den Erfolgen im Hochleistungssport gibt sich die Alba Group nicht zufrieden. Daneben ist sie sehr stark im Bereich der Förderung und Unterstützung von Jugendlichen und Kindern aktiv. So entstand im sportlichen Bereich beispielsweise das Projekt "Alba macht Schule" (siehe Seite 4), mit dem an Berliner Schulen Basketball-AGs aufgebaut wurden. Über 60 Jugendtrainer vermitteln in diesen schultypübergreifenden AGs rund 1500 Kindern jede Woche, wie sie durch Spaß am Spiel mit Siegen und Niederlagen umgehen können.

Auf der anderen Seite engagiert sich die Alba Group seit Jahren für krebskranke Kinder. Bereits im Jahr 1997 gründete Alba mit Gleichgesinnten den Verein "Kinderleben" zur Förderung der Klinik für krebskranke Kinder e.V. Berlin. Jährlich erkranken in Deutschland etwa 2000 Kinder und Jugendliche an Krebs. Und Jahr für Jahr sterben zwischen 500 und 600 der Betroffenen daran. Das Ziel des Fördervereins ist es, diese traurigen Zahlen zu verringern. Dazu wurde ein Forschungszentrum geschaffen, das Ursachen und Therapien von Krebserkrankungen bei Kindern untersucht. So ermöglicht der Verein die Behandlung und Unterstützung von mehr als 120 an Krebs erkrankten Berliner Kindern im Jahr. Seit 2001 veranstaltet die Alba Group jährlich eine Benefizgala zur Unterstützung dieses Vereins. Auf diese Weise kamen über die Jahre schon über 1,7 Millionen Euro an Spenden zusammen.

Beim Engagement für "Kinderleben" ziehen zudem der Basketballverein Alba Berlin und das Recyclingunternehmen Alba Group an einem Strang. So wurde zum Beispiel mit dem Saisoneröffnungsspiel der Basketballer gegen die Artland Dragons im September dieses Jahres eine Aktion der besonderen Art gestartet: Unter dem Motto "Jeder Korb zählt!" wird die Alba Group in der kompletten Saison 2011/2012 für jeden erspielten Punkt des Basketball-Teams einen Euro für "Kinderleben" spenden.

"Basketball und 'Kinderleben' sind beides Herzensprojekte von meinem Bruder und mir, die wir schon seit Jahren fördern", sagt Axel Schweitzer, Vorstandsvorsitzender der Alba Group und Aufsichtsratsvorsitzender der Alba Berlin Basketball GmbH. "Ein Grund mehr, beides miteinander sinnvoll zu verbinden. So können wir unseren Basketballern noch fester die Daumen für eine erfolgreiche Saison drücken", so Schweitzer weiter. Der Spendenstand wird per Spendenzähler auf der Webseite der Alba Group veröffentlicht ( www.albagroup.de ).

Bleibt damit zu hoffen, dass die Basketballer von Alba Berlin in diesem Jahr besonders viele Körbe werfen. Damit das Engagement der Alba Group für "Kinderleben" auch weiter viele Früchte trägt.