Volleyball

Berlin Volleys starten mit Sieg in den Europapokal

Die Berlin Volleys sind erfolgreich in den Volleyball-Europokal gestartet. Im Hinspiel der ersten Runde des CEV-Pokals besiegte der deutsche Vizemeister den zypriotischen Vertreter Anorthosis Famagusta mit 3:0 (25:16, 25:20, 25:17).

Vor nur 400 Zuschauern in der Sporthalle Charlottenburg lagen die Gastgeber zwar im ersten Satz mit drei Punkten in Rückstand (5:8), doch beherrschte die Mannschaft von Trainer Mark Lebedew fortan den Gegner weitgehend souverän. Vor allem die Aufschlagserien von Björn Höhne sowie die Angriffsaktionen des Argentiniers Pablo Bengolea, der es insgesamt auf 15 Punkte brachte, stellten den 20-maligen Meister Zyperns immer wieder vor unlösbare Aufgaben.

Das Rückspiel findet am 27. Oktober auf Zypern statt. Nur wer beide Partien gewinnt, erreicht das Achtelfinale. Siegt in der zweiten Begegnung Famagusta, egal mit welchem Resultat, würde unmittelbar im Anschluss an die Partie ein so genannter "Golden Set" bis 15 Punkte über das Weiterkommen entscheiden. Der Sieger des Duells trifft in der Runde der letzten 16 Mannschaften auf den Sieger der Begegnung Istanbul BBSK (Türkei) gegen Unicaja Almeria (Spanien). Die Türken gewannen das Hinspiel zuhause ebenfalls klar mit 3:0 (25:12, 25:22, 25:21).

Am Mittwochabend mussten die Berlin Volleys ohne Urpu Sivula auskommen. Der finnische Außenangreifer, zuletzt einer der Leistungsträger, hatte sich am Vormittag beim Abschlusstraining eine Außenbandzerrung zugezogen.