Leichtathletik

Linke geht voran: Einziger Deutscher über 20 Kilometer

So ist das manchmal bei großen Wettkämpfen: Plötzlich musst du vorangehen. Frag nach bei Christopher Linke! Morgen geht der 22-Jährige Potsdamer als erster von fünf Leichtathleten aus Berlin und Brandenburg bei der WM in Daegu an den Start - im wahrsten Sinne des Wortes.

Weil der am Oberschenkel verletzte Routinier André Höhne (33/SCC Berlin) kurzfristig seine Teilnahme am Saisonhöhepunkt absagen musste, vertritt Linke in den Geherwettbewerben allein die deutschen Farben. Sowohl über die 20 Kilometer morgen (1.50 Uhr, ARD live) als auch über die 50 Kilometer nächsten Sonnabend.

Linke passt prima in das Profil der deutschen Mannschaft, die viele junge WM-Starter in ihren Reihen hat, nicht zuletzt, weil seine persönlichen Bestzeiten über beide Distanzen dieses Jahr gesteigert hat. Bewusst schenkt der Verband WM-Debütanten wie Linke Vertrauen. Der für Leistungssport zuständige DLV-Vizepräsident Günther Lohre sagt: "Wir haben festgestellt, dass, wer durch solch einen Wettbewerb durchgegangen ist, es das zweite Mal viel leichter hat - zum Beispiel bei Olympia 2012."

Zur kleinen Berlin/Brandenburg-Fraktion im DLV-Aufgebot gehören neben Diskus-Weltmeister Robert Harting (SCC Berlin) und der EM-Vierten über 20 Kilometer Gehen, Melanie Seeger (SC Potsdam), außerdem die 400-Meter-Läufer Thomas Schneider und Claudia Hoffmann (beide SC Potsdam), die zum Abschluss der WM in der Staffel laufen wollen. Im Vergleich zu Titelverteidiger Harting fallen ihre Ziele ("Endlauf erreichen") eher bescheiden aus.