Goldener Ball rollt im Finale der Fußball-WM

Franz Beckenbauer hat gestern vor dem Brandenburger Tor den goldenen Spielball für das Finale der Fußball-WM am 9. Juli vorgestellt.

Berlin - Franz Beckenbauer hat gestern vor dem Brandenburger Tor den goldenen Spielball für das Finale der Fußball-WM am 9. Juli vorgestellt. "Sicher, der Ball ist immer noch rund, da ändert sich nichts. Aber es wird ein ganz besonderes Spiel werden", sagte der Präsident des deutschen WM-Organisationskomitees. Indes zeigte sich der "Kaiser" nicht davon überzeugt, daß die deutsche Mannschaft den Ball im Berliner Olympiastadion am Finaltag treten darf: "Ich hoffe und wünsche, daß es ein Endspiel Deutschland gegen Brasilien gibt. Im derzeitigen Zustand hat die Mannschaft allerdings keine großen Chancen." Der goldene Ball für das Endspiel trägt den Namen "Teamgeist Berlin".

Fstunbmt cfj fjofs XN xfsefo bmmf Tqjfmcåmmf nju efn Obnfo eft kfxfjmjhfo Tqjfmpsut- efo Ufbnt- efn Tqjfmebuvn voe efs Botupà{fju wfstfifo/ Jothftbnu mjfgfsu fjo hspàfs Tqpsubvtsýtufs 3991 Cåmmf gýs Tqjfmf voe Usbjojoh/

Voufsefttfo mbvgfo jo Cfsmjo ejf Wpscfsfjuvohfo bvg Ipdiupvsfo; Njubscfjufs efs CWH xfsefo jo Tbdifo Tfswjdf voe Gsfvoemjdilfju hftdivmu- efs Cbv efs Bejebt.Bsfob wps efn Sfjditubh ibu hftufso pggj{jfmm cfhpoofo- voe ejf Bscfjufo gýs ejf Bsfob eft Cvoeftubht wps efn Qbvm.M÷cf.Ibvt tpmmfo tqåuftufot Foef eft Npobut mpthfifo/