Trabrennen

"Ein kleiner Fehler und das Rennen ist kaputt"

| Lesedauer: 3 Minuten
Matthias Brzezinski

Mit dem heutigen Familien-Renntag hat der Countdown zur 114. Deutschen Traber-Derby auf der Trabrennbahn Mariendorf begonnen. Es geht um 30.000 Euro - doch ob sie erneut der Vorjahressieger für sich verbuchen kann, ist fraglich. Denn die Konkurrenz ist groß.

Mit dem Start zum heutigen ersten Rennen beginnt auf der Trabrennbahn in Mariendorf der Countdown zum 114. Deutschen Traber-Derby. Zum Auftakt der "traditionell wichtigsten Woche des Jahres", wie Mariendorf-Geschäftsführer Uwe Krop sich festlegt, geht der Niederländer Arnold Mollema mit Unforgettable als Vorjahressieger in das mit 30.000 Euro dotierte Charlie-Mills-Memorial über die Distanz von 2000 Metern.

Doch auf den Derbysieger von 2005 warten erlesene Konkurrenten, angeführt vom Münchener Gerhard Biendl mit Gustav Diamant und vom mehrmaligen Europa- und Weltmeister Heinz Wewering, der mit Why not As aufs Geläuf geht und wie Biendl zwanzig Meter Vorgabe gewähren muss. Mit zu den großen Favoriten gehört sicher auch Thomas Panschow, der Hollys Boy hinter den Startwagen steuert. Panschow sicherte sich 2008 überraschend vor 10.000 begeisterten Zuschauern mit Nu Pagadi den Derby-Sieg.

"Ein gutes Ergebnis beim Charlie-Mills-Memorial stimmt einen als Fahrer natürlich positiv auf die ganze Woche ein. Aber wir alle wissen, wie nahe Glück und Pech liegen", sieht der 59-jährige Wewering den kommenden Aufgaben gelassen entgegen - mit mehr als 16.200 Siegen auf der Habenseite sicher nicht ungewöhnlich. "Ein bisschen angespannt ist man bei aller Routine aber trotzdem. Ein kleiner Fehler, und ein Rennen ist kaputt", gibt Wewering offen zu.

An den insgesamt fünf Renntagen werden etwa 700.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet. Mehr als 500 Nennungen sind beim Berliner Traberverein (BTV) eingegangen. 68 Rennen stehen an.

Neben dem Charlie-Mills-Memorial wird heute auch das mit immerhin 20.000 Euro dotierte Auktionsrennen für dreijährige Pferde ausgetragen, bei dem Heinz Wewering im Sulky von Wee Catch Diamond sitzt. Insgesamt warten heute ab 13 Uhr 14 Rennen mit 155 Startern auf die Traber-Freunde. Am Dienstag werden die Derby-Vorläufe ausgelost. Dann steht fest, welche Konkurrenten zu bezwingen sind, um einen der zehn lukrativen (es gibt mehr als 120.000 Euro zu gewinnen) Startplätze zu erkämpfen.

Der heutige Nachmittag ist von den Mariendorfer Organisatoren als Familien-Renntag konzipiert worden. Der Kinderzirkus der Ufa-Fabrik ist mit zwei Clowns vertreten. Zwei Hüpfburgen, Kinderschminken und mehrere Glücksräder sollen die Begeisterung der kleinen Gäste aufrechterhalten.

Die Basis für die Zukunft

"Es ist sicher schon oft gesagt worden, aber die Kinder der heutigen Besucher sind unsere Basis für die Zukunft", sieht Uwe Krop die Anstrengungen jenseits der Piste als gerechtfertigt. "Außerdem", so Krop, " sind zufriedene Kinder auch Garant für zufriedene Eltern. Das ist für uns absolut wichtig."

Zufriedene Gesichter bei den Wettern dürfte es im Verlauf der Derby-Woche ebenfalls geben. Denn neben den normalen Quoten stehen als Sonderprämien eine Kreuzfahrt im Wert von 8000 Euro und ein Citroen-PKW bereit.

Heute Familien-Renntag, Charlie-Mills-Memorial. Seit 12.30 Uhr.

Donnerstag (30. Juli) Deutsche Amateurmeisterschaft, Vorläufe, Beginn: 17.30 Uhr.

Freitag (31. Juli) Bruno-Cassirer-Rennen und Amateur-DM-Finale, Beginn:17.30 Uhr.

Samstag (1. August) Stuten-Derby, Beginn: 12.30 Uhr.

Sonntag (2. August) 114. Deutsches Derby, Beginn: 12.30 Uhr .