Meister-Song

Die Hymne des Tabellenführers

Für die beiden Musiker zählte jede Minute. Vincenco de Marcos und Marc Schneider, besser bekannt als "Frauenarzt" und "Manny Marc", eilten am vergangenen Samstag zu ihrem Auftritt in einem Club in Bremen.

- Als sie im Radio nach dem 3:1 bei Energie Cottbus die Hertha-Fans ihr Lied singen hörten, verharrten sie trotz der drohenden Verspätung einige Minuten im Auto. "Das zu hören, war schöner, als eine Goldene Schallplatte zu bekommen", sagt de Marcos.

"Das geht ab" heißt der Hit der Tempelhofer "Atzen DJs", den die Fans zu ihrer Hymne gemacht haben. Den Refrain "Hey das geht ab, wir feiern die ganze Nacht" dichteten die Anhänger in "Hey das geht ab, wir holen die Meisterschaft" um. Und sie singen es überall: in der Stadt, in den Zügen zu Auswärtsspielen und vor allem im Stadion. "Wir haben von Freunden gehört, dass die Fans das singen. Aber wir dachten, das wären nur 20 Leute. Dass es jetzt die ganze Kurve ist, macht uns als Hertha-Fans unglaublich stolz", sagt Marc Schneider.

Über die Stadionlautsprecher wird das Lied bislang nicht gespielt. Vielleicht, weil vor allem Frauenarzt in der Vergangenheit durch sexistische Texte auffiel. Seine CDs hießen "Porno Party", oder "Tanga Tanga". Inzwischen beschreibt der 30-Jährige die Musik des Duos als "Techno-Rap zum Feiern". Es ist eine Mischung aus Pop, Schlager und Hip-Hop. "Uns freut, dass die Fans eigenständig aus unserem Lied ihre Hymne gemacht haben. Niemand hat ihnen das vorgesetzt. Es kommt aus dem Herzen der Berliner", sagt de Marcos.

Am 20. März bringen sie ihre neue CD auf den Markt. Eine Hertha-Version ihres Lieds würden sie auch gern veröffentlichen, und ein Auftritt im Olympiastadion sei für sie "ein Traum". Bislang hat der Verein sie nicht kontaktiert. "Die haben derzeit halt viel zu tun. Schließlich sind sie dabei, Deutscher Meister zu werden."