Dopingskandal: Ironman-Siegerin Nina Kraft positiv auf Epo getestet

Mitte Oktober bestieg Nina Kraft als erste Deutsche den Triathlon-Thron beim Ironman auf Hawaii, nun sorgt die 35jährige für den größten Dopingskandal bei den deutschen "Dreikämpfern". Nach übereinstimmenden Angaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sowie des Internetportals " www.3athlon.de " wurde die 35 Jahre alte Profisportlerin positiv auf die Ausdauerdroge Erythropoietin (Epo) getestet.

Nach Angaben auf ihrer eigenen Internetseite wurde Kraft am Dienstag abend um 22 Uhr von der Deutschen Triathlon-Union (DTU) über das positive Testergebnis informiert. Anschließend habe sie "ihr Umfeld über die positive Probe informiert" und sich etwas Zeit erbeten, "um die Fakten zu studieren und eine Presseerklärung zu erstellen".

Laut FAZ hat Kraft, die gemeinsam mit Norman Stadler für das historische deutsche Doppel auf Hawaii sorgte und für ihren Erfolg 100 000 Dollar Preisgeld kassierte, ihr Vergehen bereits am Mittwoch morgen eingestanden. "Ich habe Mist gebaut", soll sie Kurt Denk, dem Organisator des Ironman Germany, gesagt haben. Auf die Öffnung der B-Probe verzichtet Kraft. Ihr droht nun eine zweijährige Sperre. Nachrückerin als "Königin des Triathlons" wäre die auf Hawaii zweitplazierte Schweizerin Natascha Badman. Nina Kraft hatte das Rennen auf der Insel am 17. Oktober in 9:33:25 Stunden mit über 16 Minuten Vorsprung auf Badman gewonnen.

Auch die DTU meldete am Mittwoch abend den positiven Test einer deutschen Athletin, die positiv auf die Einnahme unerlaubter Substanzen getestet worden sein soll. Der Verband nannte aber keinen Namen. "Sollte sich der daraus resultierende Verdacht durch eine ebenfalls positive B-Probe oder andere Beweismittel erhärten, wird die DTU unverzüglich die Öffentlichkeit informieren", heißt es in einer DTU-Mitteilung.

Unterdessen bestätigte DTU-Vizepräsident Martin Bentele aber, daß es sich bei der überführten Athletin um Nina Kraft handelt. Erst im September war mit Katja Schumacher eine deutsche Weltklasse-Triathletin der Einnahme unerlaubter Mittel überführt worden. Die 36jährige war nach ihrem zweiten Platz beim Ironman Germany am 11. Juli in Frankfurt wegen eines zu hohen Quotienten der Hormone Testosteron zu Epitestosteron aufgefallen und für ein Jahr gesperrt worden.

Die 1,70 m große Nina Kraft soll in Abstimmung mit ihrem Freund und Trainer, dem Innsbrucker Martin Malleier (36) im Spätsommer mit der Einnahme von Epo begonnen haben. Wie berichtet wird, war Kraft noch bei den Triathlon-Rennen in Frankfurt und Leipzig im Sommer auf Doping getestet worden, allerdings wurden damals keine Epo-Kontrollen durchgeführt.

Nina Kraft, die 2002 beim Ironman auf Hawaii den zweiten Platz belegt hatte und zwei Mal den deutschen Ironman in Roth gewinnen konnte, plante bereits einen Start auf Hawaii im kommenden Jahr. "Ein zweiter Sieg auf Hawaii und dabei unter neun Stunden bleiben - das wär`'s", erklärte Kraft nach ihrem Triumph. Nach Lage der Dinge wird Kraft, die ihren Job als Technische Zeichnerin 1998 für den Profitriathlon aufgegeben hatte, dieses Ziel wohl abschreiben können.