Vier BHC-Spieler vor dem Absprung

Foto: PETERSBILD

Am Wochenende steigt die deutsche Hallenhockey-Meisterschaft der Herren in Limburg. Mal wieder ohne Berliner Beteiligung. Die Zehlendorfer Wespen (5:9 in Dürkheim) und der BHC (5:9 gegen den Münchener SC) sind zum vierten Mal hintereinander im Viertelfinale ausgeschieden. Zu jung, zu unerfahren. Und die Verjüngung geht noch weiter. Der BHC hat bald ein noch frischeres Gesicht.

Denn nach dem Ausscheiden meldet sich ein Spieler nach dem anderen ab: Als erster quittierte Nationaltorwart Ulrich Bubolz (22) bei Trainer Frank Hänel den Dienst - ab Oktober studiert er für sechs Monate in Paris. Der nächste war Bastian Timm. Der Top-Torjäger der Bundesliga-Ostgruppe (37 Treffer) entschloss sich, ab August in Hamburg seine Bankausbildung zu beginnen. Der 19-jährige U 21-Nationalspieler wechselt zum Star-Ensemble vom Club an der Alster.

Patrick Siebert (26), der sich gegen München das Kreuzband anriss und acht Wochen ausfällt, absolviert ab Juni ein dreimonatiges Auslands-Semester in den USA. Und Verteidiger und Ex-Hallen-Europameister Floris Völkner (25) überlegt aus Zeitgründen (Referendariat ab Februar) zu pausieren. Hänel sieht den Aderlass nüchtern: "Der Beruf jedes einzelnen geht beim Amateur-Sport Hockey vor. Wir haben einen super Nachwuchs, allen voran Fabian Stenzel und Kevin Lim."

Doch es bleibt kurios, dass der BHC in der Feld-Bundesliga (ein Punkt Vorsprung auf die Wespen) bis zum Sommer in den ausstehenden fünf Zweitliga-Spielen aufsteigen will, und dann seine etablierten Stamm-Kräfte für die erste Liga verliert. Kapitän Bubolz gibt zu: "Es ist eine schwierige Lage, vielleicht aufzusteigen und dann weniger Leistungs-Potenzial zu haben."

Hänel bremst insofern schon die Erwartungen: "Meine Tendenz geht dahin, dass ich ein deutliches Zeichen setze, und klar auf die Jugend baue. Alle Faulen schmeiße ich zusätzlich raus. Ich habe brutal aus meiner ersten Hallensaison gelernt, dass diese Mannschaft Zeit braucht - das werde ich dem Vorstand mitteilen."

Nico Sonnenschein übrigens, den Hänel in der Halbzeit des Viertelfinalmatches gegen München wegen taktischer Disziplinlosigkeit aus dem Kader geworfen hatte, bleibt dem BHC erhalten. Hänel: "Ich brauche mich aber bei niemandem zu entschuldigen. Mit der Aktion habe ich das Team belohnt. Ich bin immer noch stinksauer auf ihn."

Zwei Lichtblicke gibt es dennoch für den BHC: Safi Khalil, der die Hallen-Saison ausließ, kommt im März zurück. Ex-Libero Torben Stalmach überlegt, dem Team ab Sommer nach über 15 Monaten Pause wieder zu helfen. Bis dahin soll der Aufstieg perfekt sein. Der auch für Torjäger Timm das große Ziel bleibt: "Damit werde ich mich nach Hamburg verabschieden. Die sportliche Entwicklung wäre beim BHC zwar besser gewesen. Aber Hamburg ist ein neuer Anreiz."