Was aus den EM-Helden wurde

Nach dem Triumph in der Münchner Olympiahalle endete die sechsjährige Amtszeit von Chefcoach Svetislav Pesic, der danach sehr erfolgreich bei Alba Berlin arbeitete. Die meisten Spieler standen jedoch noch weiterhin einige Jahre im Team des Deutschen Basketball Bundes (DBB). Inzwischen sind nur noch wenige von ihnen aktiv, etliche sind beruflich allerdings dem Basketball verbunden geblieben. Was aus den zwölf Spielern und drei Trainern wurde:

Christian Welp (39 Jahre alt/18 Punkte im Finale) lebt heute in Seattle ganz in der Nähe von Detlef Schrempf. Welp arbeitet als Vertriebsleiter im Baugewerbe und als College-Trainer.

Michael Koch (37/6) spielte bis zum Ende der vergangenen Saison jahrelang in Griechenland, wo er unter anderem mit Panathinaikos Athen Sieger der Europaliga wurde. Künftig möchte er noch in der Bundesliga aktiv sein (Köln, Bonn, Leverkusen?).

Mike Jackel (43/10) lebt in Vancouver, der Bundesliga-Rekordschütze (10 783 Punkte) ist dort Trainer an einer Highschool.

Stephan Baeck (38/2) ist jetzt im zweiten Jahr Cheftrainer beim Bundesligisten RheinEnergie Cologne.

Hansi Gnad (40/6) arbeitet in der kommenden Saison als Assistenztrainer beim Bundesligisten Bayer Giants Leverkusen.

Henrik Rödl (34/) ist momentan verletzt, über einen neuen Vertrag beim deutschen Meister Alba Berlin ist noch nicht entschieden. Er stand noch im Team, das 2002 WM-Bronze gewann.

Kai Nürnberger (37/14) hat im Mai 2003 seine aktive Karriere bei den Opel Skyliners Frankfurt beendet.

Teoman Öztürk (35/im Finale nicht eingesetzt) spielte bisher bei Alba Berlin, in den nächsten Tagen wird sich entscheiden, ob sein Vertrag verlängert wird.

Moritz Kleine-Brockhoff (35/im Finale nicht eingesetzt) lebt in Djakarta und berichtet von dort als freier Journalist für diverse deutsche Tageszeitungen.

Jens Kujawa (38/im Finale nicht eingesetzt) lebt als Unternehmensberater in der Nähe von Stuttgart.

Gunther Behnke (40/2) arbeitet in Bonn bei der deutschen Telekom AG als Webdesigner.

Henning Harnisch (35/13) ist in Berlin als freier Journalist und Tutor an der Humboldt-Uni tätig.

Svetislav Pesic holte im Mai 2003 den Titel, der dem ehemaligen Bundestrainer in seiner Titelsammlung noch fehlte: Er wurde mit dem FC Barcelona Sieger im Final Four der Europaliga. Auch in der kommenden Saison wird Barca von Pesic trainiert.

Bernd Röder war 1993 als Assistenztrainer von Pesic tätig. Nach über 30 Jahren beim Deutschen Basketball Bund ging er vor einigen Monaten in Ruhestand.

Burkhardt Prigge war ebenfalls Assistenztrainer. Er folgte Pesic nach der EM zu Alba Berlin, wo er noch heute als Assistent von Cheftrainer Emir Mutapcic tätig ist.