Queen in Berlin

158.000 Briten auf Visite in Berlin

Die Zahl der Touristen aus dem Vereinigten Königreich steigt. Die Stadt gibt sich „very british“

Großbritannien ist der bedeutendste Markt für den Berlin-Tourismus und der größte Auslandsmarkt. Jeder zehnte Berlin-Gast kommt von der Insel angereist. Obwohl sich die Gästezahlen schon lange auf einem hohen Niveau halten, konnte Berlin 2014 seine Beliebtheit bei britischen Besuchern nochmals steigern: Im letzten Jahr gab es 7,8 Prozent mehr Übernachtungen britischer Gäste in der Hauptstadt. Dieser Trendsetzt sich 2015 mit einem erneuten Rekordzuwachs fort. In den ersten vier Monaten des Jahres verzeichnete Berlin nach Angaben des Statistischen Landesamtes Berlin-Brandenburg 427.188 Übernachtungen (plus 17,4 Prozent) von 158.293 Gästen (plus 17,5 Prozent) aus Großbritannien. Erfreulich ist auch, dass britische Besucher mit 2,7 Tagen überdurchschnittlich lange in Berlin bleiben.

Insgesamt sind die Zahlen des Berlin-Tourismus in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Rund 13 Millionen Touristen besuchten die Stadt im vergangenen Jahr, die Tendenz ist weiter steigend. Nicht mitgezählt sind dabei Besucher, die in Ferienwohnungen übernachten, privat unterkommen oder nur einen Tagesausflug unternehmen. Berlins Hotels und Unternehmen geben sich, laut den Tourismuswerbern von „Visit Berlin“, very british. So ist in diesen Tagen die Kultur des Vereinten Königreichs in Berlin vielfältig präsent. Zu einem original Five O’Clock Tealaden viele Luxus-Hotels in Berlin ein, darunter das Adlon, das Ritz Carlton, das Regent, Sofitel, das Hotel de Rome sowie das Teehaus im Englischen Garten. Kulturelle Anlaufpunkte für Briten in Berlin und Liebhaber britischer Kultur sind das English Theatre Berlin in Kreuzberg sowie das Kulturinstitut „The British Council“ am Hackeschen Markt. Mehr als Miss Marple und den gewöhnungsbedürftigen Brotaufstrich Marmite bieten zahlreiche Buchläden, wie Marga Schöller an der Knesebeckstraße 33 in Charlottenburg, sowie viele englische Restaurants und Pubs, die eine breite Vielfalt britischer Spezialitäten anbieten. Dazu gehören der Union Jack an der Schlüterstraße in Charlottenburg mit 400 Whiskey-Sorten im Angebot oder das East London am Mehringdamm 33 in Kreuzberg. Wie sehr Großbritannien und Berlin miteinander verbunden sind, zeigt auch das Berliner Alliierten Museum mit Geschichten und Exponaten zum britischen Sektor sowie zur britisch-amerikanischen Luftbrücke. Mehr königliche Atmosphäre in Berlin bietet der Neue Flügel im Schloss Charlottenburg sowie die Ausstellung „Frauensache – Wie Brandenburg Preußen wurde“ vom 22. August bis 22. November 2015.

Wer es übrigens der Queen nachtun möchte – und im Adlon in der Royal Suite übernachten will – der sollte gut betucht sein. Im „Royal Package“ des Luxushotels sind Serviceleistungen wie die Rundum-Betreuung durch die versierten Butler und Klassiker wie der britische Afternoon Tea mit süßen Köstlichkeiten, Transfer vom und zum Flughafen in einer Luxuslimousine und ein Gourmetfrühstück deluxe direkt auf der Suite inbegriffen. Eine Übernachtung mit den beschriebenen Leistungen in einer der exklusiven Präsidentensuiten bietet das Hotel für 16.300 Euro an.

Mehr Informationen zum britischen Berlin bietet der Blogartikel „Tea Time und Tweet“ von „Visit Berlin“ unter berlin.de/kultur-und-tickets/tipps/multikulti/englisches-berlin