Gedenken

Veranstaltungen zum Kriegsende in Berlin

Zum 70. Jahrestag des Kriegsendes am 8. Mai 1945 finden am Freitag in Berlin und Brandenburg zahlreiche Veranstaltungen statt.

Bei der Gedenkstunde im Bundestag zum Ende des Zweiten Weltkriegs sprechen am Morgen Bundestagspräsident Norbert Lammert, der Historiker Heinrich August Winkler und Bundesratspräsident Volker Bouffier. An der Kriegsgräberstätte im brandenburgischen Lebus legt Bundespräsident Joachim Gauck um 12.45 Uhr einen Kranz nieder. Anschließend spricht er mit Jugendlichen und Ehrenamtlichen der Kriegsgräberfürsorge in Lebus.

Am Sowjetischen Ehrenmal in Treptow demonstriert um 9.30 Uhr der Kulturverein Brücke 7 unter dem Motto „70. Jahrestag der Befreiung“. Auf dem Platz der Republik wollen um 10 Uhr linke Gruppen und die „Kampagne zusammen handeln“ ein Zeichen gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung setzen. Ebenfalls um 10 Uhr beginnt das Museumsfest im Deutsch-Russischen Museum in Karlshorst. Dort spricht um 22 Uhr Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Ein SPD-Aktionstag der AG 60 plus lädt zum „Gedenken an 70 Jahre Kriegsende und Befreiung vom Nazi-Terror“ ein. Start an der Karl-Marx-Straße, Ecke Ganghoferstraße ist um 14 Uhr. An Talkrunden nehmen etwa der SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß und Neuköllns Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) teil. Der Bund der Antifaschisten Treptow kommt um 18 Uhr am Sowjetischen Ehrenmal in Treptow im Gedenken an den „Tag der Befreiung vom Faschismus“ zusammen. Die Veranstaltung im Haus der Demokratie und Menschenrechte beginnt um 19 Uhr.