Flugzeugabsturz

Zwei Opernsänger unter den Opfern der Katastrophe

Unter den Todesopfern des Airbus-Absturzes in Frankreich sind auch zwei Opernsänger aus Düsseldorf.

Der Bassbariton Oleg Bryjak und die Altistin Maria Radner befanden sich unter den Passagieren des Airbus A320, der am Dienstagvormittag kurz nach dem Start in Barcelona in den französischen Alpen abstürzte, wie die Oper in Barcelona am Abend mitteilte. Die Düsseldorfer Sängerin war mit ihrem Baby und ihrem Ehemann unterwegs.

Der 54-jährige gebürtige Kasache und die 33-jährige Radner waren wegen eines Gastspiels am Gran Teatre del Liceu in Barcelona gewesen, wo sie in Richard Wagners „Siegfried“ sangen. Radner hatte bereits an der New Yorker Met und der Scala in Mailand gesungen. Auch im Londoner Royal Opera House und anderen Topadressen der Opernwelt trat sie auf.

Bryjak zählte seit der Spielzeit 1996/97 zum Ensemble der Düsseldorfer Oper. „Wir haben mit Oleg Bryjak einen großartigen Interpreten und einen großartigen Menschen verloren. Wir sind fassungslos“, erklärte der Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg, Christoph Meyer, auf der Website des Opernhauses.

Auch Bayreuth trauert um die beiden Sänger. „Wir sind alle sehr betroffen“, sagte Peter Emmerich, Sprecher der Bayreuther Festspiele. Die Gewissheit, dass sowohl der Bassbariton Oleg Bryjak als auch die Altistin Maria Radner bei dem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen sind, sei schockierend und grausam. Oleg Bryjak sang in der vergangenen Festspielzeit am Grünen Hügel erstmals den Alberich in Wagners „Ring“. Auf der Internetseite des Opernhauses drücken auch die beiden Festspielleiterinnen Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier ihr Mitgefühl für die Angehörigen aus. Dass die Festspiele nun Ersatz für die tödlich verunglückten Künstler suchen müssen, stehe angesichts der Trauer derzeit nicht im Vordergrund, so Emmerich.