Nachrichten

Splitter

Internet: Spanische Polizei ermittelt nach abfälligen Tweets ++ Rettung: Schwedische Fußballer hatten kurzfristig umgebucht ++ Anteilnahme: Christoph Metzelder trauert mit Angehörigen aus Haltern ++ Kritik: Berliner CDU-Abgeordneter warnt vor Fluglinie

Spanische Polizei ermittelt nach abfälligen Tweets

Die spanische Polizei hat Ermittlungen gegen die Autoren gehässiger Internetbotschaften über die Opfer des Absturzes der Germanwings-Maschine eingeleitet. Benutzer sozialer Netzwerke hatten sich abfällig darüber geäußert, dass an Bord der Unglücksmaschine überwiegend Deutsche und Katalanen ums Leben kamen. „Ein Flugzeug voll mit Katalanen und Deutschen stürzt in Frankreich ab. winwinwin“, heißt es in einem Tweet. Wie aus Kreisen des spanischen Innenministeriums verlautete, soll die Polizei ermitteln, ob diese Botschaften den Strafbestand des Aufrufs zum Hass erfüllten. Die katalanische Regionalregierung kündigte eine Anzeige an.

Schwedische Fußballer hatten kurzfristig umgebucht

Eine spontane Änderung ihrer Reisepläne hat schwedischen Fußballern das Leben gerettet: Die Mannschaft des Drittligisten Dalkurd FF aus Borlänge war auf den Germanwings-Flug gebucht. Kurz vor dem Abflug der Maschine entschieden die Kicker aber, dass ihnen der Aufenthalt in Düsseldorf zu lange dauere. Sie änderten ihre Reisepläne und stiegen schließlich in Flugzeuge, die über Zürich und München nach Schweden flogen. „Wir hätten eigentlich an Bord dieses Flugzeugs sein sollen. Es gab vier Flugzeuge, die etwa zur gleichen Zeit abhoben und die Alpen überquerten. In drei von ihnen saßen Spieler von uns. Man kann sagen, dass wir sehr, sehr viel Glück hatten“, sagte Sportdirektor Adil Kizil der Zeitung „Aftonbladet“.

Christoph Metzelder trauert mit Angehörigen aus Haltern

Nach Benedikt Höwedes hat auch der ebenfalls aus dem westfälischen Haltern stammende Fußballer Christoph Metzelder nach dem Absturz der Germanwings-Maschine sein Beileid bekundet. An Bord waren auch 16 Schüler und zwei Lehrer eines Gymnasiums aus der Heimatstadt des 34-Jährigen. „In Gedanken bei den Opfern und ihren Familien“, schrieb der einstige Nationalspieler bei Twitter. Dort verwies er außerdem auf eine Nachricht seines Heimatvereins, des TuS Haltern am See. Darin heißt es: „Wir sind tieftraurig und schockiert.“ Metzelder ist Vorsitzender des Vereins.

Berliner CDU-Abgeordneter warnt vor Fluglinie

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Karl-Georg Wellmann hat bei Facebook vor Flügen mit Germanwings gewarnt, was ihm scharfe Kritik von SPD und Grünen einbrachte. „Vor Germanwings kann man nur noch warnen. Überalterte Maschinen und miserabler Service. Mit denen werde ich nicht mehr fliegen“, schrieb der Abgeordnete aus dem Berliner Wahlkreis Steglitz-Zehlendorf am späten Dienstagabend. Führende Politiker von SPD und Grünen reagierten empört. „Ich halte von solchen reißerischen Stellungnahmen kurz nach schrecklichen Unglücksfällen überhaupt nichts“, sagte SPD-Bundesvize Ralf Stegner der Onlineausgabe des „Handelsblatts“. „Niemand sollte versuchen, aus derartigen Situationen politisches Kapital zu schlagen.“