Terror

Hinweise auf Anschläge in Berlin und Dresden

Bei deutschen Sicherheitsbehörden sind nach „Spiegel“-Informationen Hinweise auf mögliche Anschläge auf die Hauptbahnhöfe in Berlin und Dresden eingegangen.

Mehrere ausländische Nachrichtendienste leiteten übereinstimmende Meldungen an die deutschen Behörden weiter. Zudem hätten ausländische Geheimdienste Kommunikationsinhalte namentlich bekannter internationaler Dschihadisten abgefangen. Diese hätten mögliche Anschläge auf die wöchentlichen Pegida-Demonstrationen diskutiert.

„Wir nehmen diese Hinweise sehr ernst“, zitierte der „Spiegel“ einen hochrangigen Sicherheitsbeamten. Die Polizeipräsenz an Bahnhöfen deutscher Großstädte wurde verstärkt. Das Bundesinnenministerium teilte am Freitag in Berlin mit, die deutschen Sicherheitsbehörden erreichten derzeit „eine Vielzahl von Hinweisen aus unterschiedlichen Richtungen“. Ein solch erhöhtes Aufkommen sei „typische Folge“ von Ereignissen wie den Anschlägen von Paris. „Die deutschen Sicherheitsbehörden unternehmen alles, um die Bevölkerung wirksam zu schützen“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). „Es bleibt dabei: Die Lage ist ernst, es besteht Grund zur Sorge und Vorsorge, jedoch nicht zu Panik und Alarmismus.“