Geschichte

Aussöhnung im Osten

Frühere Friedensnobelpreisträger und ihr Engagement

Das Foto von Willy Brandt beim Kniefall am Mahnmal für die im Warschauer Getto ermordeten Juden ging um die ganze Welt. Der Bundeskanzler der Jahre 1969 bis 1974 erhielt im Jahre 1971 den Friedensnobelpreis für seine Versöhnungspolitik in Richtung Osten. Das Gewaltverzichtsabkommen mit Moskau und der Warschauer Vertrag bildeten die Grundlagen zur Aussöhnung mit der UdSSR und Polen. Willy Brandt starb am 8. Oktober 1992 in Unkel am Niederrhein.