Info

Deutsche wollen die Reform

Umfrage Die Rente mit 63 Jahren findet in der Bevölkerung große Zustimmung. 73 Prozent der Deutschen befürworten die Reform, wie aus dem „ARD“-Deutschlandtrend hervorgeht. 22 Prozent der Befragten lehnten die abschlagsfreie Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren dagegen ab. Auch in der jüngsten Altersgruppe von 18 bis 29 Jahren äußerten 64 Prozent Zustimmung zu den Plänen. Für 31 Prozent der jüngeren Befragten ist die Rentenreform indes der falsche Weg.

Ghetto-Rente Der Bundesrat hat sich hinter das Vorhaben der Bundesregierung gestellt, Holocaust-Überlebenden künftig bessere Renten zu zahlen. Die Kammer der Bundesländer begrüßte am Freitag den Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur sogenannten Ghetto-Rente. Diese wird an die Menschen gezahlt, die im Nationalsozialismus in einem Ghetto gearbeitet haben. Bislang lag die Ablehnungsquote bei 90 Prozent der Anträge.

Russische Opfer Prüfen soll die Bundesregierung allerdings die schwierige Situation von jüdischen Holocaust-Opfern aus Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Diese haben bisher keinen Anspruch auf Rentenleistungen. Die Neuregelung wird es allen Berechtigten ermöglichen, ihre Rente, die auf Beschäftigungszeiten in einem Ghetto beruht, rückwirkend vom 1. Juli 1997 an zu beziehen. Das war ursprünglich nur bei rechtzeitig bis Juni 2003 gestellten Rentenanträgen möglich.