Fernsehen

Der Show-Klassiker wackelt

Intendant Bellut nährt neue Spekulationen über „Wetten, dass...?“

Wetten, dass es die Show „Wetten, dass...?“ nach der Sommerpause noch gibt? Oder wird sie am Sonnabend in einer Woche doch zum letzten Mal ausgestrahlt? Dann nämlich könnte der ZDF-Klassiker nach 33 Jahren zum letzten Mal laufen. Die Spekulationen über die Fortsetzung des früheren ZDF-Erfolgs haben ein neues Niveau erreicht. Ausgerechnet ZDF-Intendant Thomas Bellut hat diesen trotz aller Krisen mit Moderator Markus Lanz in die Öffentlichkeit getragen. „Ich weiß es wirklich nicht“, antwortete Bellut im „Handelsblatt“ auf die Frage, wie lange es „Wetten, dass..?“ noch geben wird.

Dass die Sendung am 5. April in Offenburg im Schwarzwald die letzte der aktuellen Staffel sein würde, steht seit längerem fest. Im Juni und Juli ist Fußball-Weltmeisterschaft, da konzentriert sich das ZDF auf den Sport. Eigentlich könnte dies eine Chance für „Wetten, dass..?“ bedeuten – so wäre Zeit, das unter mittlerweile chronischem Zuschauerschwund leidende Format in der ausgedehnten Sommerpause ein weiteres Mal zu renovieren. Doch nun hat ZDF-Intendant Bellut Zweifel geweckt, ob es dazu überhaupt noch kommen wird.

In dem offensichtlich gezielt noch vor der sechsten und letzten Show der 33. Staffel platzierten Interview ging Bellut so deutlich auf Distanz zum Show-Flaggschiff wie noch kein führender ZDF-Kopf vor ihm. Die zuletzt nur noch 5,8 Millionen Zuschauer seien für derartiges Eventfernsehen ein niedriger Wert, sagte Bellut, er wolle da gar nichts beschönigen. „Ein weiterer Quotenschwund würde die Show sehr schwächen. Dann müssten wir wirklich verhindern, dass auch noch Markus Lanz demontiert wird“, sagte Bellut. Er gibt zwar vor, er sei „sicher“, dass die Quote wieder zulege. Angesichts der Konkurrenz am 5. April mit der zweiten Liveshow von „Deutschland sucht den Superstar“ auf RTL oder dem zweiten Teil der Piratensaga „Fluch der Karibik“ auf Sat.1 wirkt dies aber nicht zwingend.

Bleibt die Quote niedrig, wäre das Festhalten an der Show angesichts der von Bellut nun öffentlich mit 2 bis 2,5 Millionen Euro bezifferten Produktionskosten pro Sendung wohl nicht mehr zu rechtfertigen. Zumal Bellut selbst beim Start von Lanz 2012 „dauerhaft mehr als acht Millionen Zuschauer“ als Ziel ausgegeben hatte. Show-Legende Thomas Gottschalk kam zuletzt auf gut 9,5 Millionen Zuschauer – Lanz hingegen schaffte es in dieser Staffel kein einziges Mal über die 7-Millionen-Marke.

Bellut ließ im „Handelsblatt“ auch die Aussage der Zeitung unwidersprochen, dem Südtiroler fehle als Show-Moderator die gewisse Lässigkeit und Nonchalance, die in der Unterhaltung nötig sei. Dennoch sind sie im ZDF mit dem 45-Jährigen durchaus zufrieden. Die Zufriedenheit bezieht sich allerdings auf seine Talkshow. Bellut sagte über Lanz, „unsere Aufgabe ist es, darauf zu achten, dass sein Einsatz auch Sinn macht.“

Noch vor einem Monat hatte das ZDF erklärt, „Wetten, dass..?“ laufe weiter und schon bis 2015 seien die Hallen geplant. Am Dienstag wollte der Sender aber keine Angaben machen, wann und wo die nächste Show stattfindet.