Geringer Schaden

Unfall auf der A 10: Schrecksekunde für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist in ihrer Dienstlimousine in einen Autounfall verwickelt worden. Verletzt wurde niemand, teilte die Polizei mit.

Demnach war Kanzlerin Merkel am Sonntagabend auf dem Weg von Brandenburg in die Hauptstadt, als ein Pkw der Marke Citroen auf der Autobahn 10 nahe der Ausfahrt Berlin-Weißensee auf die linke Spur geriet und die gepanzerte Limousine streifte. An Merkels Dienstwagen und an dem Citroen entstand geringer Schaden.

Der Wagen wurde nach Morgenpost-Informationen von dem 55 Jahre alten Jörg F. gelenkt, einmal Gymnasiallehrer für Deutsch und Englisch aus Friedrichshain. Er zeigte sich peinlich berührt. „Ich bin schuld. Ich war zu weit nach links geraten, als ein Wagen vorbeifuhr und meinen Außenspiegel abbrach. Das war kein Anschlag.“ Dass Angela Merkel in dem Wagen war, habe er gar nicht bemerkt. „Man hat mir anschließend angedeutet, da wir dort nicht halten konnten, dem Fahrzeug zu folgen“, sagte der Pädagoge. Anschließend sei er bis zur nächsten Tankstelle an der Ausfahrtstraße nach Weißensee gefahren, wohin dann auch die Polizei gekommen sei. Am Sonntag hatte die Kanzlerin, die ein Wochenendhaus in der Uckermark (Brandenburg) besitzt, ihr Kabinett vorgestellt. Auch Jörg F. war in der Uckermark, er hatte dort Freunde besucht. Er sagte gegenüber der BZ, seine Frau habe mit ihm gesprochen und ihn abgelenkt.