Info

Wichtiger Referenzzins

Melden Der Libor (London Interbank Offered Rate) ist ein Zinssatz, den die British Bankers’ Association seit den 80er-Jahren jeden Vormittag in der britischen Hauptstadt festgelegt. Er gibt an, zu welchen Konditionen sich Banken untereinander Geld leihen. Für die Berechnung melden die nach Marktaktivitäten wichtigsten Banken der Welt den Zinssatz, den sie ihrer Ansicht nach aktuell für Kredite, die sie bei Konkurrenten aufnehmen würden, zahlen müssten.

Streichen Die höchsten und tiefsten Werte werden gestrichen, aus den übrigen Daten wird ein Mittelwert gebildet. Dies ist dann der Satz, an dem sich weltweit die kurzfristigen Zinsen für einige Finanzmarktgeschäfte orientieren – etwa die Zinsen für Festgeld. Auch sind in manchen Ländern Haus- oder Verbraucherkredite an den Satz gekoppelt.

Beeinflussen Neben dem Libor, der für mehrere Währungen berechnet wird, gibt es den Euribor (Euro Interbank Offered Rate), der in Brüssel ermittelt wird, für den Euro-Raum und den Tibor (Tokyo Interbank Offered Rate) für den Yen-Raum. Auf den drei Zinsätzen basieren nach Angaben der EU-Finanzprodukte im Wert von tausend Billionen Euro, eine Eins mit 15 Nullen. Sowohl beim Libor als auch beim Euribor haben internationale Banken jahrelang den Zinssatz beeinflusst.