Badeanstalten

Vom Büro ins Bad: Schwimmen nach Feierabend

Die meisten Bäder in Berlin schließen gegen 19 Uhr, spätestens um 20 Uhr ihre Türen. Doch es gibt Ausnahmen mit längeren Öffnungszeiten.

Wendenschloss Das Strandbad steht Besuchern bis 20 Uhr abends offen. Wer nicht mit dem Auto zum Möllhausenufer 30 in Köpenick fährt, hat mit der BVG mehrere Möglichkeiten. Ab Grünau, Wassersportallee, fährt die Fähre F12 zum Bad, ab S-Bahnhof Köpenick die Tram 62 zur Wendenschlossstraße. Die Eintrittskarte kostet vier Euro.

Wannsee Das traditionsreiche Strandbad Wannsee lässt Badegäste in der Woche bis 20 Uhr, am Wochenende bis 21Uhr ins Wasser steigen. Mit der S-Bahn fahren Besucher bis zum Bahnhof Nikolassee. Von dort aus kommen sie mit dem Bus 312 zum Bad. Alternativ können sie auch zu Fuß gehen, etwa einen Kilometer. Autofahrer kommen über die Avus und verlassen sie an der Spanischen Allee, um dann zum Wannseebadweg 25 zu fahren. 350 Parkplätze hat die Anlage. Der Eintritt kostet 4 Euro.

Weißensee Am Strandbad endet die Schicht des Bademeisters schon um 19 Uhr. Danach steht die Anlage jedem auf eigene Gefahr offen. 4,50 zahlt man für den Badespaß. Die Tramlinien 4, 12 und 13 bringen einen zum Schwimmbad. Aussteigen muss man an der Haltestelle Berliner Allee/Indira Gandhi Straße.

Spree Das Badeschiff Berlin an der Eichenstraße 4 in Treptow ist der König unter den Nachtschwimmbädern. Bis 24 Uhr ist der Pool in der Spree in Betrieb. Fünf Euro zahlt man, um seine Bahnen ziehen zu dürfen. Badegäste laufen von der U-Bahn Station Schlesisches Tor oder dem S-Bahn Bahnhof Treptower Park hierher. Die Station Eichenstraße/Puschkinallee liegt direkt um die Ecke. Hier fahren die Busse 104, die 265 und die 194.