Staatsbesuch

Porzellan, T-Shirts und Buddy-Bären für die Obamas

Nach der Rede vor dem Brandenburger Tor wird Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) die Gastgeschenke an den US-Präsidenten übergeben.

Dabei handelt es sich in diesem Jahr um einen Wandteller der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM) mit dem Brandenburger Tor als Motiv. Beim Online-Verkaufsportal Ebay wird ein KPM-Wandteller zum Jubiläum „200 Jahre Brandenburger Tor“ seit dem November vergangenen Jahres angeboten. Verkaufspreis: „25 Euro VB“. Michelle Obama bekommt nach Senatsangaben eine Vase aus Porzellan. Die Töchter Malia und Sasha erhalten jeweils einen bunten Buddy-Bären und ein Berlin-T-Shirt. Die Idee der Buddy-Bären als Berlin-Botschafter entstand vor zwölf Jahren. Damals wurden 350 der zwei Meter großen Plastik-Bären bemalt und in der Stadt verteilt. Insgesamt gibt es mittlerweile mehr als 1200 Buddy-Bären weltweit.

Bei seinem Besuch vor fünf Jahren hatte Wowereit dem damaligen Bewerber um das Präsidentenamt im Hotel „Adlon“ einen Porzellan-Bären von KPM als Gastgeschenk überreicht. KPM-Artikel sind ein häufiges Geschenk an die Besucher der Stadt, darunter auch ein Porzellan-Brandenburger-Tor. „Da die Geschenke meist in einem feierlichen Rahmen übergeben werden, sollen sie etwas mit Berlin zu tun haben und einen Symbolwert haben“, sagt Regierungssprecher Richard Meng. Gleichzeitig sollen sie auf den offiziellen Fotos gut erkennbar sein.

Als neuestes Geschenk haben die Berlin-Werber von Berlin Partner eine Kassette mit vier Filmen zusammengestellt, die in Berlin gedreht wurden. Einer davon ist der im vergangenen Jahr gedrehte Film „Oh Boy“ über einen ziellos durch Berlin streunenden Studenten. Der Film wird künftig Gästen der Stadt überreicht, die im kulturellen Bereich tätig sind.

Im Gegenzug fallen die Geschenke der Gäste an das Land Berlin höchst unterschiedlich aus. So zieren eine Wodka-Bar aus der Ukraine oder ein Schwert die Vitrine im Roten Rathaus, wo ein Teil der Geschenke ausgestellt ist. Der russische Staatspräsident Wladimir Putin schenkte eine Uhr. Auch sehr wertvolle Spieluhren aus dem arabischen Raum waren dabei. Ein Radiosender überreichte Wowereit kürzlich eine Gitarre. Doch nicht alle Geschenke werden im Roten Rathaus gezeigt. Viele lagern auch auf dem Dachboden des Rathauses oder in der Asservatenkammer. Sie werden für einen wohltätigen Zweck versteigert. Wowereit behält keines der Geschenke für sich.