Info

Massaker gefilmt

Umkämpft Ohne Gnade kämpfen Regierungstruppen und Rebellen um die Kontrolle der syrischen Provinz Idlib an der Grenze zur Türkei. Am Freitag sollen in der Ortschaft Harim, etwa drei Kilometer von der Grenze entfernt, bei einem Angriff der Luftwaffe mehr als 70 Menschen ums Leben gekommen sein. Das meldete die Generalkommission für die Syrische Revolution (SRGC). Die staatliche syrische Nachrichtenagentur berichtete nicht über den Luftangriff. Sie meldete jedoch unter Berufung auf den Gouverneur von Idlib, die von einigen Medien verbreitete Nachricht, „Terroristen“ hätten die historische Festungsanlage von Harim erobert, sei falsch.

Video UN-Experten prüfen unterdessen die Echtheit von Videoaufnahmen, die die Erschießung gefangener Soldaten durch Rebellen in der Kleinstadt zeigen sollen. „Wie bei anderen solchen Videos ist es schwierig, sie unmittelbar zu verifizieren“, sagte der Sprecher des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Rupert Colville, in Genf. Nach Angaben der Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter zeigt es, wie Angehörige einer Rebelleneinheit nach einem Angriff auf einen Kontrollpunkt in Sarakib mehrere gefangene Soldaten erschießen. Colville warnte beide Konfliktparteien, dass sie nicht darauf setzen könnten, dass Menschenrechtsverletzungen nicht geahndet würden.