George Papandreou, Robert Zoellick

Kopfnoten

Da wird der Bock zum Gärtner gemacht. Der frühere griechische Ministerpräsident George Papandreou sieht vor allem die "Architektur des Euro" als Grundlage für die Krise. Nicht Griechenland, sondern "tiefer liegende Probleme" in der Euro-Zone seien verantwortlich. Nur vergisst er dabei, dass Griechenland auch unter seiner Regie diesen monströsen Schuldenberg aufgehäuft hat. Note: 5

Weltbankchef Robert Zoellick mahnt zur Eile. Deutschland müsse auf fiskalen und strukturellen Reformen in einem vereinigten Europa bestehen, sagt er. Es sei ihm egal, für welches Modell die Europäer sich beim Krisenmanagement entscheiden. "Sie sollen sich nur für eines entscheiden. Und zwar schnell." Da hat er recht: Für Zank und gegenseitige Beschuldigungen ist längst keine Zeit mehr. Note: 2