Reagan-Rede

Wie der Satz in die Rede kam - und fast wieder raus flog

Wie genau die berühmten Worte "Mr. Gorbatschow, tear down this wall" den Weg in Ronald Reagans Rede fanden, ist umstritten.

- Sowohl der damalige Missionschef der USA in West-Berlin, spätere US-Botschafter in Bonn und heutige Wahl-Berliner John Kornblum als auch der damalige Redenschreiber und heutige Wissenschaftler der Stanford University, Peter M. Robinson, beanspruchen diesen entscheidenden Satz für sich. Eine Chronologie zur Entstehung der Rede.

10. März 1987 US-Botschafter Richard M. Burt schickt ein Memorandum nach Washington, in dem er rät, in seiner Rede zum 750. Jubiläum Berlins solle Präsident Ronald Reagan der miesen Stimmung eine "kühne Vision" entgegensetzen.

Mitte März Der ranghöchste US-Beamte in West-Berlin, John C. Kornblum, schlägt dem Vorausteam des Weißen Hauses vor, die Rede des Präsidenten vor der Kulisse des geschlossenen Brandenburger Tors stattfinden zu lassen.

Mitte April Peter M. Robinson, ein 30 Jahre alter Redenschreiber im Präsidialstab, erhält den Auftrag, einen Entwurf für Reagans Ansprache zu schreiben.

23.-25. April Zusammen mit dem zweiten Vorausteam kommt Robinson nach West-Berlin. Vom Hubschrauber aus fällt ihm der Kontrats zwischen beiden Stadthälften auf: "Auf der einen Seite der Mauer Bewegung, Farbe, moderne Architektur - auf der anderen Seite eine Art Ödnis." Robinson fragt sich, ob Reagan nicht den Abriss der Mauer fordern solle.

15. Mai Der Entwurf der Rede ist fertig und wird an das Präsidentenbüro im Weißen Haus weitergeleitet.

18. Mai Nach Erinnerung von Robinson sagt Reagan bei einer Besprechung über die Ansprachen auf der Europareise: "Da gibt es diese Stelle über das Niederreißen der Berliner Mauer. Die Mauer muss fallen. Das würde ich gerne sagen."

Ende Mai Nach Erinnerung von John Kornblum gibt es in der Abteilung für europäische Angelegenheiten im US-State Department Widerstand gegen eine zu kühne Vision in der Präsidentenrede.

5. Juni Reagan entscheidet, den fraglichen Satz im Redemanuskript zu lassen.

12. Juni, morgens Das State Department schickt einen Alternativentwurf für die Rede nach Berlin.

12. Juni, 11.45 Uhr Die Air Force One mit Ronald und Nancy Reagan landet auf dem Flughafen Tempelhof.

12. Juni, 12.30 Uhr Ein Mitarbeiter des persönlichen Büros des Präsidenten sagt zu Kornblum: "Glückwunsch, dein Satz ist drin." Der Missionschef weiß, welcher Satz gemeint ist.

12. Juni, gegen 14.30 Uhr Vor dem Brandenburger Tor sagt Ronald Reagan: "Mr. Gorbatschow, open this gate! Mr. Gorbatschow, tear down this wall!"